Änderungen vorbehalten ! Das traf auch für Ursprungskonzept des diesjährigen Wolmirstedter Kultursommers zu. In der Vorwoche saßen die Mitglieder des ehrenamtlichen Arbeitskreises zusammen, um tiefer in organisatorische Details einzudringen. Dabei wurde das Grobgerüst der Veranstaltungen verfeinert. Es ergaben sich Änderungen.

Wolmirstedt. Fest gebongt ist der dreistufige Talentewettstreit auf künstlerischem Gebiet. Der Aufruf wird den Schulen zwischen Barleben und Zielitz in dieser Woche zugestellt. Als Termin für die Rückmeldungen ist der 23. April ausgegeben.

Das neuartige Konzept dieser jährlich wiederkehrenden Reihe ist inzwischen größtenteils akzeptiert. Es gilt Begabungen aufzuspüren und sie hauptberuflicherFörderunganzuempfehlen. Die erste Vorauswahl soll am 5. Mai getroffen werden. Der Zwischenausscheid wird wie immer in das Stadtfest ( konkret am 19. Juni ) einrangiert. Auch für die Endrunde – diesmal soll in Absprache mit der Sparkasse der Rathaussaal dafür das Podium bieten – ist schon ein Termin anvisiert – nämlich der 15. September.

Der diesjährige Kultursommer geht am 28. April mit einem Konzert, betitelt " Musik nach Sechs ", an den Start. Ausführende sind große und kleine Musikschüler. Die treten ausnahmsweise nicht in der Aula des Gymnasiums sondern im Katharinensaal auf. Die Aula wird für die Abiturprüfungen gebraucht. Am 15. September soll mit dem Finale im Talentepreis des Bürgermeisters der Zieleinlauf gefeiert werden.

" Pilgern auf Französisch "

Der Kreis Kulturbewegter, der sich hinter den Kulissen um die mehrmonatige Veranstaltungsfolge kümmert, wartet mit dem Tag der Regionen am Sonntag, dem 5. September, mit einer Neuentwicklung auf. Ansinnen der ersten Veranstaltung dieser Art ist es aufzuzeigen, was Wolmirstedt hat und was Wolmirstedt kann. Die keineswegs auf Vollständigkeit bedachte Leistungsschau im Schlossgarten macht nicht allein bei Erzeugnissen ( beispielsweise gärtnerischen ) Halt, sondern schließt kulturelle und künstlerische Leistungen ein. Neu ist ebenfalls die Terrassenbespielung im Schlossgarten. Von Ende Mai bis Ende August wird auf der Freifläche hinter dem Schlosskeller immer sonntags bei Kaffee und Kuchen Kleinkunst zu erleben sein. Den Anfang machen am 23. Mai Ecki & die fröhlichen Muntermacher ( besser bekannt als Zerbster " Rolandspatzen ").

Ein Höhepunkt im diesjährigen Kultursommer verspricht der Abend mit Reporterlegende Heinz Florian Oertel am 28. Mai zu werden. Oertel stellt seine neue Publikation " Pfui Teufel " vor. Es wird keine klassische Buchlesung, eher ein Abend der Anekdoten. Der gebürtige Cottbusser, Jahrgang 1927, wird aus seinem Leben plaudern. Mit von der Partie in der Museumsscheune ist die gut drei Jahre jüngere Radsportlegende Gustav Adolf Schur aus Heyrothsberge.

Eine Neuauflage erlebt im August ( genauer gesagt am 14. ) der Sternschnuppenabend. Orientalisches Erzähltheater mit Alexander Finkel, dem " Magier der Worte " aus Erfurt, und Erläuterungen von Hobbyastronomen der Schulsternwarte Barleben geben diesen Abend in und um die Schlosskapelle ihr Gepräge. " Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr " lautet das Motto des diesjährigen Denkmalstages am 12. September. Damit steht erneut ein Thema im Zentrum, das durch seine Vielseitigkeit besticht. Und weil unter diesem Motto auch Pilgerwege und Wallfahrtsorte gezeigt werden können, soll der Jakobsweg nach Santiago de Compostella eine Rolle spielen. Gedacht ist eine mit spitzzüngigen Dialogen gespickte Filmkomödie aus Frankreich in der Museumsscheune über die Leinwand flimmern zu lassen. Das könnte zugleich der Beginn einer filmkünstlerischen Reihe " Scheunenkino " sein. Heimat- und Kulturverein und Museum Wolmirstedt bringen sich nach guter Tradition mit eigenen Beiträgen in den Kultursommer ein. Der Heimatverein präsentiert am 20. Mai das kleine Instrumentalensemble " Les Soleils " (" Die Sonnen "). Die drei Musiker ( Geige, Akkordeon, Bass ) aus Magdeburg versprühen französische Leichtigkeit. Das Heimatmuseum wartet am internationalen Aktionstag ( 16. Mai ) mit Umfeldaktionen auf, bittet am 11. Juni zu einer Kirchenwanderung.

Im letzten Jahr gab es wegen der 1000-Jahrfeier den Kultursommer nur im Miniformat. In diesem Jahr wartet der ehrenamtliche Arbeitskreis wieder mit vollem Angebot auf, das auch finanziell untersetzt ist.