Wolmirstedt. Die Lesekönigin der Diesterweg-Grundschule heißt Celina Zimmermann. Beim Lesewettbewerb " Wer liest ist besser dran " der 4. Klassen setzte sie sich gegen ihre fünf Mitkonkurrenten durch und qualifizierte sich für den Stadtausscheid am 3. Mai in der Stadtbibliothek. Auf Platz zwei folgte Hannah Jauch vor Franziska Kuhlage.

Die Stimmung im Klassenzimmer 307 der Harnisch-Schule am Dienstagnachmittag war spannungsgeladen. Die sechs besten Vorleser von insgesamt 52 Schülern der Klassen 4 a und 4 b waren auf die Minute topfit, hatten sich auf den Wettbewerb bestens vorbereitet. Deutschlehrerin Birgit Winnig und Elke Buhtz waren richtig stolz auf ihre Eleven. " Vor so einem Publikum zu bestehen ", betonte Birgit Winnig, " das verlangt schon eine gehörige Portion Selbstvertrauen. " " Denn es waren nicht nur Klassenkameraden, sondern auch Eltern, die neben einer vierköpfigen Jury genau zuhörten ", ergänzt Elke Buhtz.

Die Aufgabe, die Aaron Müller, Celina Zimmermann, Hannah Jauch ( 4 a ), Yven Einecke, Franziska Kuhlage und Elena Rudolph ( 4 b ) zu bewerkstelligen hatten, war zweigeteilt und nicht ganz einfach. Im ersten Teil stellten die sechs Mädchen und Jungen der Vierten ein eigenes Buch vor, gaben eine Inhaltsangabe und lasen ein Stück daraus vor. Danach bekamen die Viertklässler einen ihnen unbekannten Text und 25 Minuten Zeit, ihn einzulesen. " Wir haben es den Schülern wahrlich nicht leicht gemacht ", so Birgit Winnig, " und ich bin mir sicher, beim Stadtausscheid wird es nicht leichter. " Doch Bibliotheks-Mitarbeiterin Dagmar Müller attestierte allen Schülern ein hohes Niveau. " Mit dem ihnen unbekannten Buch, Rebecca Rasfuzzi und das magische Buchstabenrülpskraut ‘ haben wir die Messlatte auch ziemlich hochgelegt. Die Aufgabe aber wurde mit Bravour gemeistert. An dieser Schule spürt man, dass das Lesen sehr ernst genommen wird. " Und wie das Jury-Mitglied bestätigte, waren gerade die drei Erstplatzierten fast auf Augenhöhe. " Letztlich sprach der Gesamteindruck für Celina Zimmermann. "