Gestern Mittag wurde in der Meseberger Straße symbolisch der erste Spatenstich für eine neue Zweifeld-Sporthalle ausgehoben. Möglich wurde der Neubau, weil Mittel aus dem Landes-Förderprogramm " Bau und der Sanierung von kommunalen Sportstätten " flossen. Die Kosten für die Sporthalle – die dem Schulund dem Breitensport offen stehen wird – belaufen sich auf 2, 22 Millionen Euro. Der Landkreis beteiligt sich allein mit 1, 1 Millionen Euro.

Wolmirstedt. Die Art des Spatenstiches war der Größe des Bauprojektes durchaus angemessen : Mit Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander, Landrat Thomas Webel und Dr. Susann Bethke, Referatsleiterin im Kultur- und Sozialministerium griffen gleich drei Befürworter beim offiziellen Baubeginn für die neue Zweifeld-Sporthalle an der Gutenberg-Ganztagsschule zum Spaten. Der Regen und die Kälte waren augenscheinlich kein Hindernis : Gut beschirmt wohnten gestern Mittag zahlreiche Gäste in der Meseberger Straße dem Baustart für die 2, 22 Millionen Euro teure Sporthalle bei.

Neben dem Bundestagsabgeordneten Manfred Behrens ( CDU ) und Schulleiter Helmut Thiel waren vor allem Vertreter der Wolmirstedter Sportvereine zur Baustelle gekommen. Bürgermeister Dr. Zander verwies auch in seiner Ansprache, dass nach Fertigstellung der neuen Halle der Schul-, aber auch der Vereinssport bedient werden sollen.

Möglich gemacht hat diesen Neubau – neben dem Fördermittelbescheid, den im vergangenen Jahr die damalige Sozialministerin Gerlinde Kuppe überbrachte – in erster Linie der Landkreis. Thomas Webel verwies darauf, dass der Erlös aus dem Verkauf eines Objektes, etwa 1, 1 Millionen Euro, gezielt für den Neubau in Wolmirstedt bereit gestellt wurde.

Der Landrat verwies darauf, " dass gerade der Sport den Kindern und Jugendlichen eine echte Alternative für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bietet. Und jeder Euro, der in den Schul- beziehungsweise in den Breitensport investiert wird, ist gut angelegtes Geld ".

Das betonte auch mit Nachdruck Referatsleiterin Dr. Susann Bethke und erinnerte daran, dass das Landesverwaltungsamt sich vehement für den Fördermittelbescheid in Höhe von 868 000 Euro für Wolmirstedt stark gemacht hat.

" Die neue Zweifeld-Sporthalle wird modern, optisch ansprechend und energetisch auf dem neuesten Stand sein ", versprach Bürgermeister Dr. Zander. Wie die künftige Zweifeld-Sporthalle im einzelnen einmal aussehen wird, erläuterte Bauamtsleiterin Sabine Bednorz auf Nachfrage : " Die Halle stellt einen Ersatzneubau für die alte und desolate Sporthalle der Johannes-Gutenberg-Ganztagsschule dar. "

Was vor allem die künftigen Benutzer interessierte : Die Sporthalle wird mit asymmetrisch teilbaren Spielfeldern errichtet. Für die Sportler ganz wichtig : Die lichte Höhe der Halle beträgt sieben Meter. Das heißt sie bietet künftig allen Ballsportarten Raum und Platz. Das Bauwerk in der Meseberger Straße wird einmal optisch in zwei Gebäudeteile gegliedert sein. Das wiederum bedeutet, es entsteht ein Sozial- und ein reiner Sporthallentrakt. Wichtig : Die Bauzeit beläuft sich auf 16 Monate. Der Bürgermeister versprach, dass im Juli 2011 der Sportbetrieb in der neuen Halle aufgenommen werden kann.