Zu den Ratssitzungen sind in der Niederen Börde die Besucherstühle meistens leer, obwohl die eine Dame und die 20 Herren sich bemühen, immer mal in einem anderen Ort zu tagen. Also Friede, Freude, Eierkuchen hier ? Weit gefehlt. Die erste Ratsrunde im neuen Jahr vermittelte einen ganz anderen Eindruck. Ehe der Haushalt konsolidiert ist, würden noch Jahre vergehen, hieß es. Man käme nicht umhin, zur Einnahmensicherung den Bürgerinnen und Bürgern tiefer in die Tasche zu greifen. Auf jedem Fall soll der Bevölkerung reiner Wein eingeschenkt werden. Wie wäre es diesbezüglich mal mit einer Einwohnerversammlung ? Die Gemeindeordnung empfi ehlt die Einberufung einer solchen Veranstaltung mindestens einmal pro Jahr. Auch die Hauptsatzung der Gemeinde benennt eine solche Veranstaltung, vor allem, wenn es um gemeindliche Angelegenheiten geht, die alle Ortschaften gleichermaßen berühren. Barleben als Nachbar macht es vor. Dort sind Einwohnversammlungen seit zwölf Jahren gang und gebe. Für morgen ist die nächste anberaumt. Behandelt wird die aktuelle Haushaltssituation der Kommune, der beabsichtige Ausbau der Ladestraße, der begonnene Neubau des privaten Gymnasiums ...