Einwohnerversammlungen werden, wie es die Gemeindeordnung empfiehlt, in Barleben mindestens einmal pro Jahr einberufen. Am Dienstag war im Gemeindesaal über der Mittellandhalle wieder eine anberaumt. Der Bürgermeister sprach über die aktuelle Haushaltssituation und gab Einzelheiten zu 2010 / 2011 geplanten Maßnahmen im Hoch- und Tiefbau bekannt. Um Details zum begonnenen Neubau des privaten Gymnasiums in der Bahnhofstraße zu übermitteln, hatte er sich Marco Langhof, Vorstand der Ecole-Stiftung, in das Versammlungspräsidium geholt.

Barleben. Obwohl es vereinzelte Zweifel gab : Die Ecole-Stifung stemmt die Finanzierung des Gymnasium-Neubaus allein. Die Gemeinde bleibt im Hintergrund. Sie hat das ehemalige Elmo-Grundstück käufl ich erworben und überlässt es per Erbbaurecht der Ecole-Stiftung. Und die Kommune bürgt für die Stiftung gegen-über der Kreditbank.

Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff stellte noch einmal klar : Um ein auskömmliches Stiftungskapital sicherzustellen, verzichtete die Gemeinde auf Rückzahlung eines Darlehens. Es wurde als sogenannte " Zustiftung " dem Stiftungsvermögen zugeführt. Was die Satzung der Stiftung ausdrücklich bestimmt : Sollte sie sich einmal auflösen, fällt das Vermögen an die Gemeinde zurück.

Bevor vorgestern Abend Fragen gestellt werden konnten, hatte Marco Langhof mit Bildern aus dem Beamer grob das Konzept des Umbaus der EMBBrache zu einem Gymnasium mit Klassenräumen, Aula, Mensa und Aufenthaltsfl ächen für am Ende einmal 550 Schüler umrissen.

Der private Schulträger Ecole habe sich sehr bewusst für dieses Objekt in Bahnhofsnähe entschieden. " Wir haben einen sehr großen Einzugsbereich und sind deshalb auf den öffentlichen Personennahverkehr als Zubringer angewiesen ", sagte er. Der Standort des ehemaligenElektromotorenwerkes gewährleiste die Nähe zu Bahn und Bus.

Gegenwärtig läuft straßenseitig der Abbruch von alter, nicht wiederverwendbarer Bausubstanz. Die Arbeiten haben in der ersten Aprildekade begonnen. Noch vor den Sommerferien im Juni soll offi ziell der Grundstein für den Neubau gelegt werden. Das neue Gymnasium, das Elemente der Fassade des Elmo auferstehen lässt, soll im ersten Halbjahr nächsten Jahres ( möglicherweise Anfang Mai laut Baustellenschild ) bezugsfertig sein. Zwischenzeitlich erfolgt aus Kapazitätsgründen der Unterricht der Schülerinnen und Schüler in mobilen Raumsystemen. Sie werden demnächst auf dem Parkplatz neben dem Vierseitenhof Breiteweg 147 aufgestellt.