Wolmirstedt Seit nunmehr 19 Jahren wird immer am 1. Mai der Hof der Agrar GmbH Wolmirstedt an der Glindenberger Chaussee 6 zur beliebten Festwiese. Obwohl die Veranstaltung, zumindest offiziell, erst um 12 Uhr beginnt, lockt es auch diesmal schon gut eine Stunde vorher Hunderte Wolmirstedter und Glindenberger, aber auch unzählige Gäste aus dem Umland auf den Wirtschaftshof.

Der 19. offene Hof

Diese alljährlich wiederkehrenden Volkswanderung hat einen einzigen Grund : Die Agra GmbH lud zum 19. " Tag des offenen Hofes " nach Wolmirstedt ein. Wie Wolfgang Köhler, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes, verriet, bildet Wolmirstedt gewissermaßen stets den Auftakt : " Bis zum 10. Mai werden in Landkreis Börde 14 Höfe für die Bevölkerung ihre Türen öffnen. Oschersleben bildet den Abschluss. "

Kurz nach 12 Uhr – die " Kleinen Elbstrolche " der Kita in Glindenberg, hatte mit einem bunten und unterhaltsamen Programm die Besucher bereits in Partystimmung versetzt – die offi zielle Begrüßung durch den Hausherrn und Gastgeber Fritz-Georg Meyer, der alle Gäste zur Besichtigung des Wirtschaftshofes einlud. Denn einmal mehr stand die Bio-Gasanlage offen, wurde der moderne Landtechnik-Fuhrpark aufgefahren. Zuvor aber wünschte auch Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander den Besuchern unbeschwerte Stunden und forderte jeden Gast auf, sich umzuschauen, " denn hier erlebt man, wie Landwirtschaft tatsächlich funktioniert. "

Und so wurde es ein schöner und sonniger Tag. Schon zur Mittagzeit war der Hof " verstopft ", war kaum noch ein freier Platz zu fi nden. Was wiederum selbst die Organisatoren nicht erstaunte : " Mit jedem Jahr haben wir ein kleines Stück zugelegt ", so war von Klaus Mewes zu hören. " Wir haben daher 2009 ein Unternehmen, die, Domäne ‘, gegründet. Das heißt, wir bieten einiges mehr als nur ein rustikales Mittagessen aus der Fleischerei der Agrar GmbH.

Alle waren zufrieden

So nimmt " die Unterhaltung einen breiteren Raum ein. Eingestimmt wurden die Gäste einmal mehr durch die Blaskapelle aus Angern. Zudem waren die Chöre aus Glindenberg und Wolmirstedt zu hören, hatte auch 2010 die Familien-Jagdhornbläser Stietzel ihren Auftritt. Am späten Nachmittag gab es Live-Musik. Alle kamen voll auf ihre Kosten. Bei den Kleinen waren Hüpfburg und Ponykutschfahrten, Bogenschießen und Strohballen-Rollen angesagt. Die Großen dagegen schauten zur Technik-Ausstellung und informierten sich an den zahlreichen Ständen. Nach erlebnisreichen Stunden endete eine durchweg gelungene Veranstaltung wie sie begann – nämlich sonnig. Obwohl sich der Gastgeber, schließlich ist er Landwirt, so dringend Regen wünscht.