Ein Hauch von internationalem Flair lag am Sonnabendvormittag über Barleben. Und die zahlreichen Besucher, die in die Schulstraße 12 zum Kinder- und Jugendfest der Internationalen Grundschule kamen, fühlten sich bestens unterhalten.

Barleben. Die Ortschaft Barleben ist im Aufbruch. Die Gemeinde hat in den vergangenen Jahren eine beispiellose Entwicklung genommen, verbreitet sich in diesem einstigen verträumten Bördedorf mehr und mehr internationales Flair. Das dürfen sich zu einem guten Stück auch die Ecole-Schulen – das Gymnasium und die Grundschule – mit auf die Fahnen schreiben, bei denen der internationale Charakter der Schulprofi le seit je im Vordergrund steht.

Und dieser besondere Charakter der Einrichtungen wird nicht nur einmal im Jahr nach außen getragen – zum chinesischen Neujahrsfest, den Tagen der Französischen Sprache, oder wie jüngst am Sonnabend geschehen, beim Internationalen Kinder- und Jugendfest an der Grundschule.

Über den tieferen Sinn dieser Veranstaltung, philosophiert Schulleiterin Anke Strehlow : " Wir wollen unseren Schülern vermitteln, dass die Welt überall ist, also auch in Barleben. Gleichzeitig wollen wir Werte vermitteln, ihnen aufzeigen, dass wir nicht der Nabel der Welt sind, denn wir leben mit, von und letztlich für die Welt. " Wie die Schulleiterin versichert, hat das Internationale Kinder- und Jugendfest eine lange Tradition an den Ecole-Schulen und manifestiert einen sehr pragmatischen und zugleich bildenden Charakter. " Doch ohne das beispiellose Engagement der Eltern ist es in dieser Form gar nicht denkbar ", betont Anke Strehlow. Davon konnten sich die zahlreichen Besucher – Eltern, Freunde und Verwandte, sowie einige Barleber, die alle herzlichst eingeladen waren – am Sonnabend zwischen 10 und 14 Uhr überzeugen.

Und das ist das Erfolgskonzept : Die einzelnen Klassen der Grundschule wählten ( langfristig ) jeweils ein Land aus, welches sie in kulinarischer, spielerischer Form aufarbeiten und der staunenden Besucherschar präsentieren. Die Reise ging ( fast ) rund um den Globus. Spanien, Brasilien, Schottland, China, Kamerun, Niederlande, Polen, Italien, Kanada und Niger waren die einzelnen Stationen auf dem Schulhof, die angesteuert werden konnten. Einen Zwischenstopp legten die Gäste allein vor der riesigen Showbühne des Amphitheaters ein, wo ein internationales Programm geboten wurde. So intonierte der Chor des Gymnasiums zwei französische Chorsätze. Eine Weltpremiere erlebte das Bühnenstück " Dinner for one ", das die Schüler der Klasse 7 a auf Chinesisch zur Gehör brachten. Ein echter Hingucker waren der Jazztanz, der Cancan und das Medley Lateinamerikanischer Tänze.

Unter den Gästen vor der Bühne auch die künftigen Abc-Schützen der Internationalen Grundschule. " 72 Mädchen und Jungen hatten bereits eine Stunde vor dem offi ziellen Auftakt ihren großen Auftritt. " Wir hatten sie zu einer Schnupperstunde gebeten, wo sie ihre künftigen Lehrer kennenlernten und einen ersten Einblick in den Schulalltag bekamen ", erläutert Schulleiterin Anke Strehlow.

Gegen 14 Uhr klang ein beeindruckendes Fest aus, lichtete sich das Feld. Doch für so manches Elternteil hinterließ der Besuch in Barleben einen leicht bitteren Beigeschmack. Denn als sie zu ihrem Auto zurückkehrten, fanden sie hinter dem Scheibenwischer ein Strafmandat für falsches Parken.

Wie sagte doch der eine Vati : " Natürlich muss Ordnung sein, gibt es eine Straßenverkehrsordnung. Doch in diesem Fall und dann noch am verkehrsarmen Sonnabend, kann die Gemeinde nicht einmal ein Auge zudrücken ?"