Wedringen. 2013 wird Wedringen 925 Jahre alt. Das soll gefeiert werden. So ordnen sich auch Vorhaben im Ort in die Vorbereitung auf die Festlichkeiten ein. Das betrifft die Herrichtung des Parkplatzes an der Dorfstraße, auch mit dem Dorfgemeinschaftshaus geht es weiter.

Keine großen Investitionen wird es in Wedringen für die nächsten Jahre geben. Der Ortschaftsrat hatte sich mit dem städtischen Haushaltsplan und den darin enthaltenen Ausgaben für den Ortsteil Wedringen beschäftigt. In diesem Jahr sind 9 400 Euro für die Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehr mit Digitalfunkgeräten eingestellt. Für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen stehen 14 300 Euro zu Buche.

Einige Wünsche haben die Wedringer noch : Der Aller-Elbe-Radweg in diesem Bereich soll in Richtung Haldensleben im Abschnitt von der Kreisstraße bis zur Beberbrücke zwischen den Rasengittersteinen mit einer Asphaltschicht versehen werden, so wie im vergangenen Jahr angesprochen. Dabei handelt es sich um einen Abschnitt von etwa 200 Metern.

Für die 925-Jahr-Feier von Wedringen im Jahr 2013 sollten im Haushalt Mittel vorgeplant werden. Und wegen dieser Feierlichkeiten sollte der Ausbau des Parkplatzes an der Dorfstraße auf das Jahr 2012 vorgezogen werden, damit er zum Fest fertig ist.

Im nächsten Jahr ist geplant, dass die Kindertagesstätte einige neue Spielgeräte bekommt. 2013 sind 3 500 Euro für Ausstattung in der Kindertagesstätte " Sonnenblume " veranschlagt.

Für 2013 ist auch der Ausbau der Nebenanlagen an der Magdeburger Straße eingeplant. Dieses Vorhaben müsse jedoch wahrscheinlich nach hinten verschoben werden, ist sich Ortsbürgermeister Hans-Henning Wiese ziemlich sicher. Hier kann erst gebaut werden, wenn die Ortsumgehung steht, wurde bereits beim Ortsrundgang im August des vergangenen Jahres festgestellt. Kosten in Höhe von 660 000 Euro sind für die Nebenanlagen an der Durchgangsstraße veranschlagt.

Hälfte der Kosten für

die Treppe zusammen

Nach jetzigem Stand kann frühestens in den Jahren 2014 / 15 mit dem Bau der Ortsumgehung begonnen werden. Erst im zweiten Quartal dieses Jahres soll der Antrag für das Planfeststellungsverfahren für den Bau der Umgehungsstraße gestellt werden. Bauzeit wäre zwei Jahre.

Mitte des nächsten Jahres könnte übrigens die Außentreppe am Dorfgemeinschaftshaus stehen. Der Förderverein Dorfgemeinschaftshaus hatte Ende des vergangenen Jahres einen Antrag an den städtischen Schul-, Sozial-, Kultur- und Sportausschuss gestellt, der aus seinem Fonds 500 Euro als Zuschuss für die Treppe genehmigte. Damit kann mit dem Bau der Treppe begonnen werden.

" Wir haben jetzt mehr als die Hälfte der Kosten für die Treppe zusammen, den Restbetrag kriegen wir noch ", ist Ortsbürgermeister und Vereinsvorsitzender Hans-Henning Wiese zuversichtlich. Auch in dieses Vorhaben wird wieder viel ehrenamtliche Arbeit fl ießen. Wenn die Außentreppe als zweiter Fluchtweg steht, kann der Verein beim Bauordnungsamt auch die Nutzung des Saals beantragen. Für den Saal muss aber noch ein Ofen beschafft werden.

Die Bushaltestelle an der Magdeburger Straße gegenüber vom Dorfgemeinschaftshaus soll 2012 überdacht werden, unabhängig vom weiteren Ausbau der Nebenanlagen. Das Vorhaben wird " werbefi nanziert ", erläutert der Ortsbürgermeister. Dazu soll es aber erst noch einen Ortstermin geben. Wenn hier eine Wartehalle entsteht, soll die kleine schäbige Grünfläche mit gepfl astert werden.

Von Einwohnern kam der Vorschlag, die Bushaltestelle in Richtung Haldensleben hinter die Einfahrt zum Wiesenweg zu legen. Damit würde sie sich vor dem Block der Wohnungsbaugesellschaft befi nden. Wegen der " Insel " auf der Durchgangsstraße in diesem Bereich wäre die Bushaltestelle für die Fahrgäste hier sicherer.

Einwohner regten auch an, noch mehr Papierkörbe im Ort aufzustellen. Das sei ganz besonders für Hundehalter wichtig, um Kottüten entsorgen zu können.