Zur Meldung über die Entsorgungstermine für die Weihnachtsbäume erreichte uns folgende Reaktion:

"Was für eine verdrehte Welt! Nachdem ich mich in den letzten Jahren oft über das vorzeitige Abfahren der Weihnachtsbäume geärgert habe, musste ich mich jetzt über die Volksstimme ärgern. Wird doch am 27. Dezember im Regionalteil behauptet: schon jetzt hätten die Weihnachtsbäume ausgedient. Und wegen dem Eigenbetrieb Abfallentsorgung müssten die Bäume nun noch in den Stuben bleiben.

Liebe Volksstimme, Weihnachten hat doch gerade erst vor wenigen Tagen angefangen. Die drei Weisen haben noch nicht einmal Bethlehem erreicht und ihre Geschenke gebracht. Lasst doch bitte die Bäume da, wo sie noch hingehören, nämlich in den Stuben. Und gönnt den Menschen die Ruhe eines Festes in einer Welt, die wir oft als zu hektisch kritisieren.

Der Eigenbetrieb hat sich endlich ein Lob verdient, weil nun niemand mehr genötigt wird , den Schmuck schon vor dem Epiphaniasfest (am 6. Januar) aus der Wohnung zu verbannen. Der weihnachtliche Festkreis zieht sich sogar noch bis zum 40. Tag nach der Geburt Jesu hin (Lichtmess am 2. Februar).

Wer nicht schon im September Spekulatius nascht, darf sich noch ein Weilchen weihnachtlich freuen. Das ist doch schön."

Peter Herrfurth,

Niederndodeleben