Barleben. Die Rettungsleitstelle des Landkreises rief am Sonnabend nach 21 Uhr die Feuerwehr in die Burgenser Straße in Barleben. Die drei Ortswehren der Gemeinde rückten mit insgesamt sechs Fahrzeugen aus. Auch ein Rettungswagen und die Polizei wurden zum Einsatzort geschickt. Zu dem Einsatzstichwort "Wohnungsbrand" kam die Information, dass sich nach Aussagen von Anwohnern noch eine Person im brennenden Gebäude befinden soll. Nach dem Eintreffen der summasummarum 37 Einsatzkräfte nahmen ein Angriffstrupp und zwei weitere Trupps die Lageerkundung vor. Es wurde mit der Brandbekämpfung begonnen, die zunächst im Eingangsbereich des Hauses erforderlich war. Als das gesamte verrauchte Gebäude vollständig durchsucht war, konnte glücklicherweise Entwarnung an den Einsatzleiter gegeben werden: "Keine Person mehr im Gebäude." So machten sich nach fast einer Stunde die Wehren aus den Ortsteilen Ebendorf und Meitzendorf auf den Heimweg. Die Einsätzkräfte der Ortsfeuerwehr Barleben waren dagegen noch eine Weile gebunden, unter anderem zur Belüftung des Gebäudes. Durch die Brand- und Rauchschäden ist das Haus erst einmal unbewohnbar und wurde seitens der Polizei bis auf weiteres gesperrt, da die Ermittlungen zur Brandursache andauern werden. Der entstandene Schaden wird seitens der Polizei auf zirka 10 000 Euro geschätzt.