Barleben (kd). Am 4. Januar versuchten Robert Klank und Steven Kraft (beide Meitzendorf) die partielle Sonnenfinsternis im Bild festzuhalten, was aber misslang. Die beiden Hobbyastronomen betreuen zusammen mit Martin Nischang (Magdeburg) und Thomas Pfister (Irxleben) die Schulsternwarte "Galilei" in Barleben. Ab 18 Uhr stehen die vier Himmelskundler heute interessierten Barlebern für die Beantwortung ihrer Fragen zur Verfügung. Es findet der erste öffentliche Beobachtungs-abend in der Schulsternwarte im neuen Jahr statt. Neben dem hell am Firmament leuchtenden Erdtrabanten, sind auch Neptun, Uranus und Jupiter zu sehen. Ebenso Sternhaufen wie die Plejaden oder der bekannte Orionnebel.

Die Sternwarte auf dem Dach der Sekundarschule wurde 2006 erbaut und ausgestattet. Ihre Fernrohre fallen unter den Amateurstatus. Sie erlauben Himmelsbeobachtungen am Tag und in der Nacht mit computergestützter Auswertung. Das Linsenteleskop von Carl Zeiss hat eine Brennweite von 100 Zentimeter, beim Spiegelteleskop sind es 280 Zentimeter. Beide Teleskope befinden sich auf einer so genannten parallaktischen Montierung. Damit wird die scheinbare Bewegung der Himmelsgestirne, verursacht durch die Drehung der Erde um ihre eigene Achse, ausgeglichen. Den Himmelskundlern ist es möglich, auch schwer auffindbare Objekte ausfindig zu machen und die Teleskope über Laptop anzusteuern. Die Sternwarte wird sowohl unterrichtsunterstützend als auch außerschulisch für die Tätigkeit von Arbeitsgemeinschaften genutzt.