Landkreis Börde. Der Winter gönnt sich derzeit eine Verschnaufpause – und auch beim Winterdienst des Eigenbetriebes für Straßenbau und -unterhaltung im Landkreis Börde ist momentan Zeit, etwas durchzuatmen. Nachdem am Mittwoch noch eine Kontrollfahrt durch den Landkreis angesetzt war, sind die Winterdienstfahrzeuge nun entleert, gesäubert und wieder einsatzbereit gemacht worden, sagte Karin Neuendorf, 1. Betriebsleiterin des Eigenbetriebes, auf Nachfrage. "Gut die Hälfte unseres Salzvorrates hier am Standort Haldensleben haben wir aufgebraucht. In der nächsten Woche bekommen wir dann wieder Nachschub", so Karin Neuendorf zur Volksstimme.

Mit dem Rückgang von Schnee und Eis sind nun aber die ersten Schäden des Wintereinbruchs sichtbar geworden. "Wir sind derzeit dabei, eine erste Übersicht über die Winterschäden zu erstellen", sagte Karin Neuendorf. Klar ist aber schon jetzt: Auch dieser Winter wird etliche Reparaturen notwendig machen, wird den Landkreis einiges an Geld kosten.

Die Neuenhofer Straße in Haldensleben, die Bahnhofstraße in Wolmirstedt, die Straße von Ostingersleben nach Belsdorf, die Straße von Emden zur Landesstraße 42 oder die Straße von Meseberg nach Groß Ammensleben – unter anderem diese Kreisstraßen offenbaren schon jetzt ziemliche Winterschäden. Und sie sind nur ein Teil der Straßen, die eine Reparatur benötigen.

"Wenn das Wetter in der nächsten Woche etwas trockener ist, dann werden wir erste Reparaturen an Kreisstraßen beginnen. Das geht allerdings vorerst nur mit Kaltmischgut. Das hält nicht sehr lange, aber repariert zunächst das Gröbste", so die 1. Betriebsleiterin.

Auch an den Landes- und Bundesstraßen im Kreisgebiet hat der erste Wintereinbruch ziemliche Schäden hinterlassen. So etwa an der Landesstraße von Bülstringen bis Hasselburg oder von Weferlingen nach Siestedt. Selbst auf Teilabschnitten der B 71, B 245 oder der B 189 haben Schnee und Eis etliche Löcher hinterlassen, die bald repariert werden müssen.