Das ALSO-Projekt, das vor acht Monaten im Landkreis Börde erfolgreich angelaufen ist, strebt seinen nächsten Höhepunkten entgegen. Nach den Qualifikationsturnieren wird am 25. März unter der Schirmherrschaft des Wolmirstedter Bürgermeisters Dr. Hans-Jürgen Zander der 2. Börde-ALSO-Cup in Wolmirstedt ausgetragen. Haldensleben wird zudem in diesem Jahr Gastgeber für den Landes-ALSO-Cup sein, zu dem sich am 6. Mai Jugendliche aus ganz Sachsen-Anhalt treffen.

Von Constanze Arendt

Landkreis Börde. Bei einer Abstimmungsrunde, an der neben Vertretern des Kreissportbundes (KSB), des Landkreises und der Polizei, auch Vertreter verschiedener Kommunen teilnahmen, ließ der Projektleiter des ALSO-Projektes, Daniel Wenzel, die bisherige Arbeit Revue passieren. "Wir haben an drei Standorten, in Irxleben, Haldensleben und Oschersleben, in den acht Monaten 211 Veranstaltungen durchgeführt und damit mehr als 2 500 Jugendliche erreicht", erklärte er. Allerdings ging es nicht ganz ohne Schwierigkeiten vonstatten, unter anderem auch bezüglich der Hallenzeiten.

Roland Wulff von der Polizei im Landkreis Börde, im Herbst 2002 auch einer der Anschieber der ALSO-Cup-Turniere im damaligen Ohrekreis, verwies darauf, dass Fußball zwar der Renner im ALSO-Projekt sei, das heutige Angebot aber auch andere Sportarten wie beispielsweise Beachvolleyball, Skat oder Schach einbeziehe.

"Die Zahlen zeigen, dass das Projekt Interesse gefunden hat", freute sich Hartmut Baethge als Geschäftsführer des Kreissportbundes Börde, der seinen Dank an das Job-Center Börde richtete, das das Projekt ermöglicht hat. Auch die Fortsetzung des Projektes für ein weiteres Jahr wird es geben, denn das Projekt hat seinen Zweck erfüllt, Jugendliche von der Straße zu holen und ihnen eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen. "Auch die acht Betreuer kommen gut bei den Jugendlichen an und sie haben sich auch bei anderen Projekten wie dem Präventionstag und ¿Kinder stark machen‘ eingebracht", so Baethge.

Über die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis, dem Kreissportbund und der Polizei – und das über Jahre hinweg – freute sich Roland Wulff, sah aber trotz des guten Starts noch eine Ausbaufähigkeit des kontinuierlichen ALSO-Projektes. "Bezüglich der Hallenzeiten sollte nochmals mit den Entscheidungsträgern vor Ort nach Lösungen gesucht werden. Wir brauchen die Unterstützung der Kommunen, helft uns, Eure Jugendlichen zu beschäftigen", richtete Hartmut Baethge seinen Appell direkt an die Verantwortlichen vor Ort.

Landrat Thomas Webel, der die Schirmherrschaft für den Landes-ALSO-Cup übernommen hat, freute sich, dass das ALSO-Projekt auf den gesamten Landkreis Börde ausgedehnt wurde und viele Partner mit im Boot sitzen. "Die Jugendlichen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind, lernen in den Projekten Fairplay und Disziplin, können aber auch ihre überschüssigen Kräfte mal los werden", sagte er und hoffte, dass auch noch mehr Kommunen das Projekt unterstützen. Seinen Dank richtete er an alle, die das Projekt bereits voranbringen.

Momentan, so Daniel Wenzel, liege die Priorität des ALSO-Projektes in der Vorbereitung auf die Fußball-Qualifikationsturniere, die in den kommenden Wochen in Wolmirstedt, Oschersleben und Wanzleben ausgetragen werden. In Haldensleben hat das Turnier bereits unter Federführung der Stadtjugendpflege im November des vergangenen Jahres stattgefunden. Die beiden Gruppensieger aus den Turnieren werden sich jeweils für den Börde-ALSO-Cup qualifizieren.