Mose/Farsleben (cl). Helga Steinig und Detlef Boenigk hatten sich den Punkt schon als Frage für die Ortschaftsratssitzung am Montag notiert: "Was wurde aus dem Antrag für die Errichtung einer Urnengemeinschaftsanlage auf unserem Friedhof?", fragte die Ortsbürgermeisterin. Denn im Haushaltsplan für 2011 war kein solcher Posten zu finden.

Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander gab allerdings Entwarnung. Er erklärte, dass die Investitionen im Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes stünden, der sich um die Friedhöfe kümmert. Am kommenden Montag soll auf der Sitzung des Eigenbetriebsausschusses darüber beraten werden. Genehmigen die Stimmberechtigten den Plan, würden noch in diesem Jahr auf den Friedhöfen Mose und Farsleben sechs beziehungsweise zehn solcher Urnengemeinschaftsgräber errichtet.

Auch eine weitere Fortführung der Anlage auf dem Wolmirstedter Friedhof sei im Wirtschaftsplan verankert, so Zander.