Meitzendorf. "Der Bundeswettbewerb in Arendsee war das Beste", erklärte Kenneth Behrens, wenn er auf das vergangene Jahr bei der Jugendrotkreuz-Gruppe (JRK) in Meitzendorf zurückblickt. Da die Mitglieder der Meitzendorfer Jugendrotkreuz-Gruppe hier lediglich als Kampfrichter tätig waren und nicht selbst ihr Können im Wettbewerb unter Beweis stellen mussten, war der Druck nicht so groß. "Außerdem war alles eine Nummer größer und man hat auch andere Leute kennen gelernt, die man sonst nicht bei den Wettbewerben trifft", fügte Anika Gotthardt hinzu.

Aber die Mädchen und Jungen haben im vergangenen Jahr auch die Chance genutzt, im Vergleich mit Gleichgesinnten ihr Können rund um die Erste Hilfe zu zeigen. Zwar war der Landeswettkampf der Stufe 3 (18- bis 27-Jährige) am Jersleber See weniger erfolgreich für sie, aber dafür konnten sie beim Wettbewerb der Kreisverbandes in Zielitz in der Stufe 2 (12- bis 17-Jährige) einen zweiten Platz erringen. Beim Landeswettbewerb der Stufe 2 traten die Meitzendorfer außerhalb der Wertung an.

Dass Jugendrotkreuz noch viel mehr bedeutet außer Erste Hilfe und Wettbewerbe haben sie auch im vergangenen Jahr damit bewiesen, dass sie auch verschiedene Kinderfeste, beispielsweise in Zielitz und in Wolmirstedt, unterstützten. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Feuerwehr präsentierten sich die Jugendrotkreuzler beim Meitzendorfer Fest der Vereine. "Wir haben ein Lied umgeschrieben und dann vorgetragen und die Jungs haben noch eine Stripshow begonnen, die dann aber bewusst vorzeitig abgebrochen wurde", erinnerte sich Anika Gotthardt. Eine kleine, beschauliche Weihnachtsfeier rundete das abwechslungsreiche Programm der Meitzendorfer Jugendrotkreuz-Mitglieder ab.

Die Zusammenarbeit der Feuerwehr soll auch in Zukunft weiter ausgebaut werden, zumal die JRK-ler sich seit August des vergangenen Jahres auch im neuen Feuerwehrhaus heimisch fühlen. "Wir haben beide mit Hilfeleistungen zu tun und richten uns beide auch an die Jugend, so profitieren wir beide voneinander und deshalb wollen wir zusammenarbeiten", so Kenneth Behrens.

Auch in diesem Jahr ist der Terminplan für die Rotkreuzler wieder reichlich gefüllt. Neben mehreren Wettbewerben bietet auch die neue DRK-Kampagne unter dem Thema Klimawandel Raum für Kreativität. "Ich hoffe, dass wir uns in die Kampagne integrieren können", meinte die Leiterin der JRK-Gruppe, Laura Plumbohm, die zudem auch wieder mehrere Kinderfeste im Plan zu stehen hat. Zudem wollen einige Mitglieder der Gruppe in Weiterbildungen ihr Wissen rund um das DRK vervollkommnen. Die Zusammenarbeit mit dem Wolmirstedter Schulsanitätsdienst soll weiter ausgebaut werden.

Wer allerdings denkt, dass es in den Gruppenstunden, jeweils mittwochs ab 17 Uhr im neuen Feuerwehrhaus, nur um Erste Hilfe geht, der irrt. Schließlich geht es auch bei den Wettbewerben um viel mehr. So hat die Meitzendorfer Gruppe, die vor vier Jahren gegründet wurde, beispielsweise auch schon ihr Talent im musisch-kulturellen Bereich zeigen. "Aber wir wollen das Augenmerk in diesem Jahr auch mehr auf das humanitäre Völkerrecht und die Geschichte des DRK legen", berichtete Kenneth Behrens, der gemeinsam mit Anika Gotthardt kürzlich eine Weiterbildung besucht hat, um dieses Thema kindgerecht zu vermitteln. Derzeit hat die JRK-Gruppe neun Mitglieder. Wer sich dazugesellen möchte und mehr rund um die Erste Hilfe lernen möchte, ist zu den Gruppenstunden willkommen.