Haldensleben. Der Bund der Vertriebenen (BdV) ruft in Zusammenarbeit mit der Kreisvolkshochschule Haldensleben eine Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer ins Leben. Das Beratungsangebot richtet sich an neu zugewanderte Migrantinnen und Migranten, sowie an Spätaussiedler und deren Familienangehörige mit vergleichbarem Integrationsbedarf.

Im Zentrum der Beratung werden der Erwerb der deutschen Sprache, die berufliche Eingliederung, die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse, sowie die Sicherung des Lebensunterhalts und die Unterbringung von Kindern in Kindertagesstätten und Schulen stehen.

Matthias Dietrich, Leiter der Migrationsberatung des BdV in Schönebeck, stellte im Gespräch mit der Volksstimme die Wichtigkeit des Erwerbs der deutschen Sprache heraus: "Die fehlerhafte Sprachnutzung stellt besonders bei der Arbeitssuche ein großes Problem dar und ist oft ein Ablehnungsgrund." Die individuelle Beratung wird speziell auf die jeweiligen Bedürfnisse der Zuwanderer abgestimmt und anhand eines Förderplans abgearbeitet werden. Sie umfasst auch die Hilfe bei der Vorbereitung für Einbürgerungstests.

Ab Dienstag, 20. April, um 14 Uhr können Interessenten die kostenlose Beratung an der Kreisvolkshochschule (KVHS) Haldensleben, Warmsdorfer Straße 20, in Anspruch nehmen. Ebenfalls an der KVHS Haldensleben beginnt ab dem 3. Mai ein Integrationssprachkurs Deutsch. Kursinhalte sind unter anderem der Aufbau und die Erweiterung des Wortschatzes, des Satzbaus und der Grammatik sowie das Lesen und das Schreiben von Briefen und Texten.

Für weitere Informationen und Terminabsprachen steht Sylvia Grünwald von der KVHS Haldensleben als Ansprechpartnerin unter der Telefonnummer (0 39 04) 4 22 71 zur Verfügung.