Barleben. Nach der Winterpause rieselt das Wasser seit Donnerstag der Vorwoche wieder von den stählernen Netzen. Die sechs Kunstobjekte im Mittelabschnitt des Breiteweges laufen nach bestimmten Szenarien. Das Alltagsszenario schränkt die Laufzeit von 9 bis 22 Uhr ein. Über diese Zeitraum hinaus empfinden die Anwohner das Wasserrauschen insbesondere in den späten Abendstunden als ruhestörend. An besonderen Festwochenenden laufen die Kunstobjekte länger. Im Winter sind lediglich die Glasklötze mit blauer LED-Beleuchtung wahrzunehmen und das blaue Licht vom Wipfel der Stelen. Der Wasserkreislauf ist dann abgestellt. Die Kunstobjekte für die Ortsmagistrale wurden vom Atelier Dreiseitl aus Überlingen am Bodensee erdacht. Künstler Herbert Dreiseitl lobt noch heute den Mut der Entscheidungsträger in Barleben, sich für derart innovative Objekte entschieden zu haben. Die feierliche Übergabe der Stahlnetz-Stelen, von denen das Wasser vorhangähnlich herabrieselt, erfolgte im Mai vor zwei Jahren. Im rekonstruierten Teilabschnitt des Breiteweges nördlich der alten Poststation haben zwei weitere Kunstobjekte dieser Bauart Aufstellung gefunden. Noch nicht realisiert ist eine Anregung aus dem Ortschaftsrat, ein dauerhaftes Schild aufzustellen, auf dem die Laufzeiten sommer- und wintertags vermerkt sind.