Barleben (kd). Wer gern austeilt oder abhebt, reizt oder ansagt, bedient oder sticht, ist zum Übungsabend jeden Donnerstag im 1. Barleber Skatsportverein (gegründet 2004) willkommen. 29 Männer und Frauen haben sich dort organisiert, um diesem um 1820 im thüringischen Altenburg erfundenen und aus Doppel- und Schafkopf entwickelten Kartenspiel nachzugehen. Übungsstätte ist das Sportgaststätte "Elfmeter" am Breiteweg. Skat ist in Deutschland weit verbreitet und wird (im Gegensatz zu den meisten anderen Kartenspielen) auch sportlich organisiert betrieben, mit Skat-Verband, Vereinen wie in Barleben, Ranglisten und sogar einer Bundesliga. In vielen Gaststätten werden auch regelmäßig offene Skatturniere veranstaltet. In Barleben übrigens das nächste Mal am 9. Mai. Austragungsort für das Turnier ist das Bistro neben dem Norma-Markt. Gespielt wird in zwei Serien nach internationalen Regeln. Das Startgeld beträgt zehn Euro. Sämtliche Startgelder werden in Form von Geldpreisen ausgeschüttet. Übrigens: Seit 1. Dezember 2001 gibt es in Altenburg das Internationale Skatgericht. Es entscheidet über strittige Fälle im Regelwerk des Kartenspiels. Skat war der Überlieferung nach ein beliebter Zeitvertreib des Komponisten Richard Strauss (1864 bis 1949). Er verewigte in einer seiner Opern eine Skatpartie.