Ein bisschen Überwindung kostete es schon, sich am Freitagabend vom Sofa zu schwingen und in die Farsleber Kulturscheune zu pilgern. Schließlich regnete es, der Himmel verordnete Novemberdepression, und kalt war es auch. Doch wer sich trotzdem einen Ruck gegeben hatte, wurde mit einem Abend voll toller Musik belohnt.


Farsleben. "The Paperboys" kommen aus dem kanadischen Vancouver und touren derzeit durch Deutschland und die Schweiz. "Der Tourmanager, mit dem wir regelmäßigen Kontakt pflegen, hat uns diese Band empfohlen", sagt Klaus Mewes von Webers Hof. Und tatsächlich, was die fünf Musiker auf die Bühne brachten, war eine stimmungvolle Gute-Laune-Mischung aus Celtic, Soul, Latin und American Country. Schon vom ersten Lied an suchten "The Paperboys" den Kontakt zum Publikum, legten Wert auf Nähe und freuten sich bärig, als die ersten Gäste vor der Bühne zu tanzen begannen. Dass die Jungs fast nur Englisch sprachen, störte die Kommunikation nicht.

Ihre Lebenslust und das herausfordernde Leuchten in den Augen überstrahlten die Worte, die man nicht übersetzen konnte. Was blieb, war das Gefühl, miteinander zu feiern. "The Paperboys" wurde vor 18 Jahren vom Sänger Tom Landa gegründet. Erst spielten sie vor allem keltische Klänge, bis der Mexikaner seine eigenen musikalischen Wurzeln wiederentdeckte und die Musikpalette auffächerte. Dennoch überwogen in der Musik der kanadischen Band die typisch irischen Elemente, weshalb das Konzert zu Recht unter der Veranstaltungsreihe "Irische Nacht" lief, das neunte Konzert übrigens.

Ein bisschen mehr Glück mit dem Wetter hätten die Weberander verdient, aber als gute Gastgeber hatten sie die Scheune geheizt, und zu den Takten von Geige, Flöte, Cajon, Schlagzeug, Bass und Gitarre blieb ohnehin niemand stocksteif an einer Stelle stehen. Nach drei Stunden Musik wurden die vier Männer und eine Frau noch lange nicht entlassen. Sie mussten sich einer ebenso furiosen Zugabe stellen und draußen hatten sich die Regenwolken verzogen.

Familiärer Treff

Am Herrentag in dieser Woche macht "Webers Hof" nicht allein bei den Herren der Schöpfung halt. Schon seit ein paar Jahren hat sich das Ländliche Kulturzentrum am Himmelfahrtstag zu einem familiären Treff entwickelt. Während sich Vater bei hoffentlich frühsommerlichen Temperaturen ein "kühles Blondes" genehmigt, können sich Mutter und Kind bei hausgebackenem Kuchen und Kaffee oder Gebrutzeltem vom Grill etwas Entspannung gönnen. Dazu gibt es mit der hörens- und sehenswerten Mädchenband "Cosmopolitan Rock" unterhaltsame Live-Musik. Und ob nun ein kurzer Regenschauer oder knallige Sonne das Haupt strapazieren – durch das Schleppdach, mit dem ein Teil des Vierseitenhofes überdacht wurde, kann wechselhaftes Wetter dem Vatertagstreffen bei den "Weberanern" nichts anhaben. Außerdem steht noch eine geräumige Bruchsteinscheune zur Verfügung.