Wegen eines defekten Wärmetauschers musste die für den 17. April geplante Saisoneröffnung des Zielitzer Schwimmbades verschoben werden. Jetzt wurde das benötigte Ersatzteil aus Schweden geliefert.

Zielitz. Emsige Betriebsamkeit herrschte gestern im Technikraum des Zielitzer Schwimmbades. Dieter und Andreas Kirschnick, Heizungsbauer aus Rogätz, wechselten, unterstützt von Schwimmmeister Denny Kaballa, den Wärmetauscher.

"Der besteht aus 72 Lamellen. Dadurch strömt das etwa 120 Grad warme Wasser, das bei der Produktion im benachbarten Kaliwerk anfällt. Über die Lamellen erfolgt der Wärmeaustausch. Das Schwimmbadwasser wird auf 26 Grad erwärmt", erläuterten die Fachleute. Die einzelnen Edelstahllamellen schraubten sie zu einem Paket zusammen.

"Leider gibt es derzeit für diese speziellen Bauteile nur einen Hersteller", bedauerte Dieter Kirschnick, dass die Lieferzeit so lange gedauert hat und damit die Wasserratten auf eine harte Geduldsprobe gestellt wurden.

Schwimmmeister Denny Kaballa wird am Wochenende das Wasser der drei Becken des Zielitzer Schwimmbades aufheizen. Vorausgesetzt, die Druckprobe in den gestrigen Abendstunden verlief erfolgreich. Gestern betrug die Wassertemperatur in den Schwimmbecken lediglich 13 Grad. "Das ist nur etwas für ganz Hartgesottene", so Kaballa.

Noch zahlreiche Restarbeiten erledigt

Leider beginnt die Zielitzer Badesaison damit genau einen Monat später, was sich am Ende sicherlich auf die Gesamt-Besucherzahlen auswirken wird. "Aber in den vergangenen Wochen haben wir hier keine Däumchen gedreht", so der Schwimmmeister. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern hat er noch zahlreiche Arbeiten ausgeführt. So wurden unter anderem die Spielgeräte auf dem Spielplatz des Schwimmbadgeländes auf Vordermann gebracht, Teile ausgetauscht und der Farb- anstrich teilweise erneuert.

"Am Montag wird sich das Bad in dem gewohnt gepflegten Zustand seinen Gästen präsentieren", verspricht Denny Kaballa den treuen Schwimmbadbesuchern.