In regelmäßigen Abständen reist der Landtagspräsident Dieter Steinecke durch die Landkreise. Am Dienstag führte ihn sein Weg nach nicht ganz zwei Jahren wieder in den Landkreis Börde. Dabei genoss er unter anderem auch das Flair der Veltheimsburg in Bebertal und einen Blick vom dazugehörigen Landratsturm weit in die Umgebung hinein.

Bebertal. "Großes Kompliment, was sie hier getan haben, kann man nicht in Worte fassen", sagte der Landtagspräsident nach einem kurzen Gang über das Gelände der Veltheimsburg zu Burgherr Hans-Dieter Neddermeyer. Der Braunschweiger hat in den vergangenen Jahren viel Arbeit investiert, um die alte Burg wieder herzurichten und sie zu einem Kleinod werden zu lassen.

So wie viele Besucher sonst auch nutzte der Landtagspräsident unter anderem gemeinsam mit Landrat Thomas Webel und Bebertals Ortsbür- germeister Tilman Müller trotz eines eng gestrickten Zeitplans die Gelegenheit, die Stufen des Landratsturmes zu erklimmen und von der Plattform einen Blick über die Magdeburger Börde bis zu den Zielitzer Kalibergen zu genießen. Der Brockengipfel war aufgrund der Wetterlage leider nicht zu sehen. Über Jahrzehnte war der Landratsturm nicht zugänglich und dem Verfall preisgeben, erst durch den unermüdlichen Einsatz Neddermeyers kann man heute wieder die Aussicht genießen.

Und auch vom Standesamt, das heute in dem Teil der Burg untergebracht ist, der früher einmal Kinderheim war, ließen sich der Landtagspräsident und seine Begleiter beeindrucken. Es erfreut sich, wie Burgherr Hans-Dieter Neddermeyer zu berichten wusste, nicht nur bei Heiratswilligen aus der näheren Umgebung zunehmender Beliebtheit.

"Ich bereue es nicht, dass ich die Burg übernommen habe", erklärte Neddermeyer im anschließenden Gespräch und wünschte sich, dass die Veltheimsburg auch in Zukunft immer "ein Paradies für die Öffentlichkeit" bleibt. "Ich möchte erreichen, dass meine Ideen hier weiterleben", so der Burgherr weiter. Und Ideen hat er noch viele, denn in seinen Vorstellung existiert die Burg schon, wie sie in 50 Jahren einmal sein soll. "Ich bin heute noch so mit Leib und Seele dabei, wie ich es war, als ich zum ersten Mal hier war", sagt der Burgherr, der inzwischen nach Dingen sucht, die früher einmal auf der Burg waren, um sie hier wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen und so ein weiteres Stück Geschichte der Veltheimsburg erzählen zu können.

Landtagspräsident Dieter Steinecke besucht in regelmäßigen Abständen die Kreise im Land Sachsen-Anhalt. Auf Empfehlung des Büros des Landrates Thomas Webel besuchte er diesmal bei seiner Stippvisite im Landkreis Börde außer der Veltheimsburg in Bebertal das Warenverteilzentrum der Otto Group in Haldensleben, die Nani Verladetechnik in Eilsleben und die Werkstatt für Behinderte der Lebenshilfe Ostfalen in Seehausen.