Mitglieder der Selbsthilfegruppe Dolle des Blinden- und Sehbehindertenverbandes trafen sich am Mittwoch zu einer kleinen Feier anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Gruppe.

Dolle. "Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes eine Selbsthilfegruppe, denn wir helfen und unterstützen uns bei unseren Problemen selbst und gegenseitig", sagte Lothar Weiß, Leiter der Gruppe, zur Eröffnung der kleinen Feierstunde im Wohnpark Sonnenhof.

Zuvor hatten seine Stellvertreterin Regina Schuffenhauer, Siegfried Krüger und Joachim Schütte die Veranstaltung musikalisch eröffnet. Die drei Mitglieder der Dollenser Gruppe spielten auf Gitarre und Mundharmonika, unterstützt vom Gesang der Festgäste, unter anderem "Freude schöner Götterfunken", "Kein schöner Land" und sogar das Steigerlied.

"Musik und Gesang gehören bei unseren regelmäßigen Zusammenkünften dazu", unterstrich Lothar Weiß. Darüber hinaus organisiert die Selbsthilfegruppe Buchlesungen, Fachvorträge oder unternimmt gemeinsame Ausflüge. Gegenseitig informiert man sich über Hilfsmittel oder gesetzliche Bestimmungen.

Dankeschön an das Blindenförderungswerk

"Ich möchte mich ganz herzlich beim Blindenförderungswerk Sachsen-Anhalt, dem Träger des Wohnparkes Sonnenhof, bedanken", richtete Lothar Weiß das Wort an Wohnparkleiterin Annegret Hahn, "wir dürfen nicht nur diesen wunderschönen Raum für unsere Zusammenkünfte nutzen, sondern werden auch von der Küche des Hauses gut versorgt." Nachdem die Gäste der kleinen Geburtstagsfeier den hausgemachten Kaffee und Kuchen genossen hatten, erinnerte Heinz Burghardt an die Anfänge der Selbsthilfegruppe. Der Wolmirstedter hatte die Gruppe mit gegründet und danach viele Jahre geleitet.

Mit einem Blumenpräsent bedankte sich die Gruppe auch bei ihrem Leiter Lothar Weiß. Regina Schuffenhauer fasste ihre Dankesworte sogar in ein kleines Gedicht, das sie von einem Blatt mit Blindenschrift ablas. Zum Schluss der kleinen Feier gab es als kulinarische Überraschung noch riesige Eisbecher.