Insider nennen ihn hinter vorgehaltener Hand den " Rasenpapst ". Rasenexperte Heiko Steinert berät nicht nur die meisten deutschen Bundesliga-Vereine, sondern gab am Dienstag auch den Platzmeistern und Verantwortlichen von Fußballvereinen der Region wertvolle Tipps für eine optimale Rasenpflege.

Zielitz. Hintergrund der kostenlosen Expertenberatung ist eine Sponsoringaktion des Kaliwerkes Zielitz. " Unsere Unterstützung für die Vereine soll keine einmalige Aktion, sondern ein langfristiges Projekt sein ", hatte Markus Bock, Leiter kaufmännische Funktionen im Kaliwerk Zielitz, die Vertreter von Fußballvereinen aus Wolmirstedt, Elbeu, Angern, Rogätz, Loitsche und Zielitz begrüßt. Auch Colbitz ist in die Aktion mit einbezogen, konnte aber zur Informationsveranstaltung am Dienstag keinen Vertreter entsenden.

Bodenwerte haben sich deutlich verbessert

" Sie leisten eine gute Arbeit, bieten Kindern und Jugendlichen Freizeitangebote, sorgen sich um die Gesundheitsförderung und stärken mit ihrem sportlichen Angebot die Attraktivität der Region ", lobte Markus Bock die Tätigkeit der Sportvereine.

Er erinnerte daran, dass vor zwei Jahren die Idee geboren wurde, " die Vereine mit dem zu unterstützen, was wir am besten können, nämlich mit Düngemitteln ". Das stieß bei den Vertretern der Fußballvereine natürlich sofort auf Interesse, müssen sie doch jährlich Tausende Euro für Düngemittel aufbringen, um ihre Fußballplätze in einen guten Zustand zu bringen.

" Und der ist inzwischen gut ", konnte Heiko Steinert am Dienstag den Vereinsvertretern bestätigen. Er hatte sich am 8. März auf eine kleine Rundreise begeben und dabei Bodenproben von allen Plätzen genommen. " Gegenüber dem Beginn unserer Aktion vor zwei Jahren haben sich die Bodenwerte deutlich verbessert ", zog Steinert eine positive Bilanz.

Steinert, Mitarbeiter einer K + S-Tochter, begleitet die Sponsoringaktion fachlich. Er beriet die Platzmeister der Vereine an Hand der Ergebnisse einer Bodenanalyse, wieviel und welche Düngergaben, aber auch welche mechanischen Maßnahmen für eine optimale Platzqualität erforderlich sind.

Plätze müssen jetzt vertikutiert werden

" Der Winter war auch für unsere Rasenplätze hart ", konstatierte Steinert, " es ist kaum Luft im Boden und wir finden extrem viel abgestorbenes Gras. " Er empfahl den Verantwortlichen, zunächst die Plätze zu vertikutieren und erst danach die erste Düngergabe aufzubringen. " Mit Dünger kann man viel erreichen, aber primär benötigt der Rasen jetzt Luft und Wasser. "

Jeder Verein bekam von ihm am Dienstag eine speziell auf den jeweiligen Platz ausgearbeitete Dünge- und Pflegeempfehlung mit. Darin sind alle Termine, Sorten und Mengen für die Düngemittelgaben schriftlich fixiert.

Anfang nächster Woche sollen die Düngemittel ausgeliefert werden. " Sollten Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung ", schloss Steinert die Veranstaltung.