Bornstedt. Der kleine Erlebnisgarten an der Kita " Kuschelnest " bekommt Konturen. Im Frühsommer hatten die Kindergarteneltern den Zaun gesetzt, der Gemeindearbeiter hatte für die Restarbeiten gesorgt. Der Bornstedter Norbert Laaß, sein Enkel kommt demnächst ins " Kuschelnest ", ist gelernter Tischler und hat den Kindern vier schmucke Hochbeete gebaut. In einige davon haben die Knirpse bereits Winterzwiebeln gesteckt. Auch fünf Reihen Erdbeeren sind schon gepflanzt. " Im Frühjahr wollen wir mit den Kindern die ersten Radieschen, Mohrrüben und Kohlrabis ernten ", sagte Kita-Leiterin Dorothee Arnecke mit einiger Vorfreude. Der Bornstedter Jürgen Rulf, Gärtner im Ruhestand, unterstützt die Kinder und Erzieher mit seinem Fachwissen und hat auch schon Johannisbeersträucher gepflanzt. Derzeit träumt Dorothee Arnecke noch von einem kleinen Gewächshaus. " Dort könnten wir Salatgurken und Tomaten pflanzen und ernten. " Bürgermeister Andreas Arnecke ist zuversichtlich, dass es damit bald klappt. " Wir haben bereits Gespräche mit einem Sponsor geführt. Das ist durchaus machbar ". Auch der geplante Barfußpfad soll im Frühjahr Gestalt annehmen. Vom Tisch ist allerdings der Vorschlag, ein kleines Tiergehege mit Meerschweinchen oder Hühnern anzulegen. Im Oktober hatten sich die Eltern mehrheitlich gegen diese Pläne ausgesprochen. Ein zu hoher Pflegeaufwand und mögliches Ungeziefer waren von den meisten Eltern befürchtet worden. Doch auch ohne Haustiere wird es ab dem kommenden Frühjahr für die Bornstedter Knirpse wohl täglich etwas in Sachen Garten und Natur zu erleben geben.