Samswegen ist wegen seiner Gewichtheber das stärkste Dorf weit und breit. Es ist aber auch ein musikalisches. Das stellte der Sonntagnachmittag in der übervollen Kirche unter Beweis. Nicht nur Pfarrer Andreas Nestler fiel auf : Das Singen zieht sich durch alle Generationen.

Samswegen. In Samswegen singen schon die kleinen Kinder gern. Als Belohnung und Ansporn für tägliches Singen konnte die Kindereinrichtung in der Samsweger Schulstraße im Oktober das zweite Mal den " Felix " zugesprochen bekommen. Das ist ein Gütesiegel des Deutschen Chorverbandes. Es wird seit 2000 vergeben. Die Auszeichnung besteht aus einer Urkunde und einer Emaille-Plakette für die Hauswand des Kindergartens. Sie wird stets auf drei Jahre vergeben, nachdem ehrenamtliche Berater die musikalischen Aktivitäten der Einrichtung kennen gelernt haben. Und weil die Samsweger Kita " Ohrewichtel " wieder vier der fünf auszeichnungsrelevanten Kriterien erfüllte, konnte Birgit Friedrich am Sonnabend stellvertretend für die erkrankte Einrichtungsleiterin Bärbel Jahns Plakette und Urkunde in Empfang nehmen. Die Auszeichnung durch den Sängerkreis Magdeburger Börde erfolgte im Rahmen des jährlichen Adventssingens in der Samsweger Kirche. Das begann wie jedes Jahr mit einem Lied aus dem Kirchengesangbuch. Helga Tangermann an der Orgel spielte " Macht hoch die Tür ", ein Lied, das auch außerhalb der Gottesdienste gesungen wird und ohne Zweifel zu den bekanntesten Weihnachtsliedern gehört. Der Männerchor entschied sich zunächst für zwei weniger bekannte Lieder, bevor er nach dem Auftritt des Frauenchores ( auf der Empore postiert ) mit " Süßer die Glocken " und " Stille Nacht, heilige Nacht " den besinnlichen Schlusspunkt setzte.

Man muss sich einfach nur trauen, dann ist auch das Lampenfieber wie weggeblasen. Dieser Umstand mag für Mareike Radke und Bianka Gippner gelten. Das eine Mädchen aus Klasse 8 trat solistisch mit einem Flötenstück von Alan Rosenheck, das andere mit einer zweisprachigen Version des " Adeste Fideles (" O lasset uns anbeten ") in Erscheinung, wobei Bianka bei ihrem Gesang von Dieter Wahnschaap aus Meseberg am Keyboard begleitet wurde.