Althaldensleben. Tannengrün und braune Zapfen, Kerzenlicht und Sternenglitzern – Erika Moritz hatte aus dem Goethesaal in der alten Fabrik eine Weihnachtsstube gemacht. Anna Moritz, Inga Philipp, Christian Nolte und Fabian Schmidt erfüllten diese Weihnachtsstube mit Festtagsfreude. Die vier jungen Künstler, die im Vorjahr bereits Musikfreunde mit zwei Konzerten begeistert hatten, legten noch einmal nach. Sie präsentierten sich mit einem kurzweiligen Programm von weihnachtlichen Weisen bis zu humorigen Versen. Die Plätze waren noch begehrter als im vergangenen Jahr. Deshalb wurden mehr Stühle in den Goethesaal gestellt, und es blieb kein Platz frei. Auch für das ebenfalls schon ausverkaufte Konzert am 19. Dezember sollen mehr Stühle bereitgestellt werden, so dass noch Kartenwünsche erfüllt werden können.

Auch in diesem Jahr hieß Inga Philipp die Gäste musikalisch willkommen, und zwar mit " Sei hier Gast " aus einem Disneyfilm. Anna Moritz gab ihren Solo-Einstand mit einer Arie aus einer Bachkantate. Mit weiteren Sololiedern, aber auch Duetten machten die jungen Künstlerinnen deutlich, dass sie sich selbst immer wieder neuen Herausforderungen stellen, auch wenn sie dabei gegenüber den Herren noch einen nervenaufreibenden Nachteil zu meisten hatten – sie mussten sich mehrmals umziehen. Die Herren hielten im Anzug aus.

Getreu ihrem Programmkonzept hatten Anna Moritz und Inga Philipp wieder eine Opernszene vorbereitet, diesmal ein Duett aus den " Lustigen Weibern von Windsor ", das nicht nur stimmlich, sondern auch szenisch passte.

Weihnachtsweisen fügten sich in dieses Programm von der Renaissance bis zur Moderne harmonisch ein. Einige zu viert vorgetragen, andere von Christian Nolte und Fabian Schmidt intoniert. Dabei saß Christian Nolte aber nicht wie sonst am Klavier, denn Fabian Schmidt griff in die Saiten der Gitarre. Christian Nolte spielte wieder Klavier, sang, plauderte, rezitierte und zauberte sogar fast ...

Eine Besonderheit bot dieses Konzert noch. Anna Moritz hatte an der Kreismusikschule um musikalische Unterstützung gebeten. So stand die 16-jährige Kathleen Olschak mit der Querflöte bei zwei Stücken mit den Künstlern gemeinsam auf der Bühne.