Landkreis Börde ( il ). Rund 205 600 Euro stellt das Innenministerium zur Finanzierung kommunaler Eigenanteile für vom Bund geförderte Straßenbaumaßnahmen im Landkreis Börde zur Verfügung. Darüber hat Pressesprecher Martin Krems jetzt informiert. Die Gemeinde Sülzetal erhält für den Ausbau der Ortsverbindung zwischen Langenweddingen und Osterweddingen 50 700 Euro. Dem Landkreis selbst wurden 100 000 Euro für den Ausbau der K 1359 ( Ortsdurchfahrt Beckendorf, Strecke Beckendorf bis Neindorf und Ortsdurchfahrt Neindorf ), etwa 37 000 Euro für den Ausbau der K 1155 – B 1 ( Eichenbarleben – Ochtmersleben – Groß Rodensleben ) sowie 18 000 Euro für den Kreisverkehrsplatz Ackendorf im Zuge der K 1158 / L 44 bewilligt.

Das Land unterstützt mit solchen Zahlungen Kommunen, die den notwendigen Eigenanteil geförderter Straßenbaumaßnahmen aus eigener Kraft finanziell nicht erbringen können, so dass ein Wegfall der Förderung droht.

Innenminister Holger Hövelmann ( SPD ) : " Bereits im November und Dezember diesen Jahres hat das Innenministerium den Straßenbau im Landkreis Börde mit über 226 000 Euro finanziell unterstützt. Ich freue mich, mit weiteren Zuwendungsbeträgen den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur im Landkreis Börde fördern zu können und damit letztendlich die gesamte Verkehrssituation im Land zu verbessern. "

Auf der Grundlage des so genannten Entflechtungsgesetz gewährt der Bund den Ländern Finanzhilfen für Investitionen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse. Mit diesen Geldern werden hauptsächlich der kommunale Straßenbau und der öffentliche Nahverkehr der Gemeinden unterstützt. Dabei muss der Antragsteller einen Eigenanteil in Höhe von 25 Prozent der benötigten Finanzmittel erbringen. Ist er dazu finanziell nicht in der Lage, so dass ein Wegfall der Förderung droht, kann er eine Zuwendung des Landes erhalten.