Mahlwinkel. Langsam gehen die Arbeiten an der Trauerhalle auf dem Mahlwinkeler Friedhof dem Ende entgegen. " Bei den umfassenden Sanierungs- und Umbauarbeiten sind eigentlich fast nur die Grundmauern stehen geblieben ", beschreibt Bürgermeisterin Karin Osterland den Umfang der Baumaßnahme.

So bekam das Gebäude unter anderem ein komplett neues Dach, neue Fenster und eine neue Eingangstür. Darüber hinaus ist ein schmucker Vorbau errichtet worden, der künftig Trauergäste vor Regen schützen soll.

Fliesenleger können

ihre Arbeit aufnehmen

" Im Inneren muss die Trauerhalle noch gefliest werden ", informierte Karin Osterland über die noch ausstehenden Arbeiten. Nachdem das Buntglasfenster auf der Rückseite des Gebäudes eingebaut ist, können die Fliesenleger unabhängig von der Witterung ihrer Tätigkeit nachgehen.

Rund 50 000 Euro hat die Gemeinde für die Arbeiten in ihrem diesjährigen Haushalt vorgesehen. " Das wird sicherlich nicht ganz reichen ", glaubt die Bürgermeisterin, weil von den Handwerkern einige zusätzliche Leistungen zu erbringen waren.