Ebendorf ( kd ). Der November zeigte sich bislang überwiegend von seiner grauen, häßlichen Seite. Ein bisschen Farbe in die Tristesse, bringt da immer der 11. des Monats, wenn die Narren in ihren leuchtenden Kostümen die Regentschaft über die Wochen bis zum Aschermittwoch übernehmen und damit das Tor zur " fünften Jahreszeit " aufstoßen. So geschehen gestern auch in Ebendorf, wo Ortsbürgermeister Manfred Behrens dem langjährigen Sitzungspräsidenten Johann Hörauf symbolisch den Schlüssel zum Bürgermeisteramt aushändigte. Anschließend regnete es Bonbons auf die versammelte Schar der Ebendorfer Kita-Knirpse hernieder, überbrachte Rosemarie Patzelt vom Kultur- und Geschichtsverein einen gereimten Gruß zur Jubiläumssession ( die 30. des ECC ). Behrens hatte für den liebgewordenen Termin extra den Bundestag in Berlin verlassen, in dem er seit kurzem für die CDU als Abgeordneter sitzt. Am Nachmittag preschte er über die Autobahn in die Hauptstadt zurück, um in der laufenden Sitzungswoche an der Tagung des Innenausschusses teilzunehmen.

Die Mitglieder des Ebendorfer Carneval Club laufen in ihrer Jubiläumssession bereits am Sonnabend im Bürgerhaus am Thieplatz das erste Mal zur Hochform auf. Weitere Prunksitzungen folgen um 6. und 13. Februar.

Als Beginn der Karnevalszeit galt früher eigentlich der Dreikönigstag. Seit dem 19. Jahrhundert ist der Start auf den 11. November vorverlegt. Die Periode vom 12. November bis 5. Januar bleibt aber selbst in den Hochburgen am Rhein weitgehend karnevalsfrei, was sich aus der Rolle des Novembers als Trauermonat und dem besinnlichen Charakter der Adventszeit erklärt.