Einstimmig hat der Bauausschuss auf seiner Sitzung am Dienstagabend für den Radweg-Lückenschluss in der Rogätzer Straße gestimmt. Zwischen dem Discounter und dem früheren Autohaus soll stadteinwärts ein kombinierter Geh- und Radweg geschaffen werden.

Wolmirstedt. Noch ist an der Bushaltstelle vor dem Aldi-Discounter Schluss mit der Pflasterung. Die Mitglieder des Bauausschusses berieten am Dienstagabend über den geplanten Lückenschluss zwischen dem Parkplatz des Discounters und dem früheren Autohaus auf der östlichen Fahrbahnseite in Richtung Zentrum.

Vorgesehen ist die Herstellung eines straßenbegleitenden Geh- und Radweges als Lückenschluss zwischen den bereits ausgebauten Abschnitten. Aus dem Stadtzentrum kommend, ist solch ein kombinierter Geh- / Radweg parallel der östlichen Fahrbahn der Rogätzer Straße bis zur Höhe Schachtstraße vorhanden. Am Kreuzungsbereich mit der L 44 befindet sich der Geh- und Radweg nach Farsleben, der im vergangenen Jahr fertiggestellt wurde. Dieser ist durch eine Entwässerungsmulde von der Fahrbahn getrennt.

" Grund für den Ausbau des Geh- und Radweges ist der Lückenschluss zwischen den bereits bestehenden Ausbauabschnitten ", heißt es in den Planungsunterlagen, die von Jens Möller im Bauausschuss vorgestellt wurden.

Auch die starke Frequentierung der Rogätzer Straße macht den Lückenschluss erforderlich. Der Ausbau des letzten Radweg-Abschnittes erfolgt gemeinsam mit dem Landkreis, der sich an der Baumaßnahme mit einem Pauschalbetrag in Höhe von 42 500 Euro beteiligt. Für die Baukosten sind circa 180 000 Euro veranschlagt, die im Entwurf des Vermögenshaushaltes der Stadt für das Jahr 2010 bereits eingestellt sind.

Die Ausbaubreite wird laut Planungsunterlagen auf drei Meter festgelegt, die Befestigung erfolgt in grauem Betonsteinpflaster. Zur Fahrbahn ist der Geh- / Radweg durch einen Hochbord getrennt, die Böschung zum vorhandenen Gelände wird angepasst. Im Bereich der Einfahrten zu den Grundstücken wird der Hochbord abgesenkt und mit einem Rundbord überfahrbar gestaltet.

Die Entwässerung der Fahrbahn erfolgt über eine Pendelgosse, deren Straßenabläufe an einen neu zu bauenden Regenwasserkanal angeschlossen werden. Zu Fragen der Entwässerung wird sich das Ingenieurbüro Steffens & Möller mit dem WWAZ verständigen, der derzeit das Gelände der Firma Exxellin anschließt. " Das hat mit der Radweg-Baumaßnahme aber nur bedingt zu tun. Wir klären ab, dass es nicht zu einer Kollision kommt, wenn wir in deren Bauraum mit dem Lückenschluss drüber bauen ", so der Planer.

Peter Franz, als sachkundiger Einwohner im Bauausschuss, interessierte sich dafür, ob der künftige Geh- / Radweg auf die Grundstücke entwässert, was spätestens dann ein Thema sei, wenn man bisher freie Grundstücke entlang der Strecke des Lückenschlusses verkaufen wollen würde. Wie Jens Möller erklärte, würde der Geh- / Radweg größtenteils zur Straße hin entwässert. Lediglich im Bereich des Elektroladens und des Fleischers läuft das Wasser aufgrund des Gefälles weiterhin in Richtung der Grundstücke ab.