Landkreis Börde. Um die geplante Fusion der beiden Kreisfeuerwehrverbände im Landkreis Börde weiter voranzubringen, hat sich jetzt der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Börde in Oschersleben getroffen. Zielstellung der ersten Zusammenkunft zur Fusion war es, die beiden Satzungen der Feuerwehrverbände miteinander zu vergleichen, teilte Börde-Verbandsvorsitzender Ulf Nohr mit. " Die Satzungen bilden die wesentlichste Arbeitsgrundlage für beide Seiten ", so Nohr. Beim Vergleich habe man festgestellt, dass beide Satzungen in den wesentlichsten Punkten eine identische Sprache sprechen würden und nur in einigen wenigen Punkten bei Formulierungen und Inhalten Unterschiede

aufweisen würden. " Darum sollten nun zügig gemeinsame Beratungen beider Verbände stattfinden ", so Ulf Nohr. Der Kreisfeuerwehrverbandschlägt nun eine gemeinsame Beratung zur Fusion am Donnerstag, 10. Dezember, in der Nebenstelle Oschersleben der Feuerwehrtechnischen Zentrale ( FTZ ) vor. Eingeladen sind der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Ohrekreis sowie der Kreisbrandmeister.

" Außergewöhnliche Ereignisse erfordern außergewöhnliche Schritte. Wir meinen, dass beispielsweise die Gemeindegebietsreform sowie die strukturellen Veränderungen im Feuerwehrwesen und auch das Vorhandensein von zwei Feuerwehrverbänden in einem Landkreis eine außergewöhnliche Situation für die beiden Verbände darstellen. Deshalb sind zeitnahe Reaktionen erforderlich, denn die Rolle der Verbände wird wachsen ", erklärte Ulf Nohr.