Wolmirstedt. Jeden Morgen, kurz vor Schulbeginn das gleiche Bild : Autos parken auf dem unbefestigten Streifen in der Samsweger Straße vor der Gutenberg-Ganztagsschule, behindern dadurch den Verkehr. Aber eben nicht nur. Die Autofahrer lassen ihre Kinder aussteigen, die zur Schule müssen, was nicht ganz ungefährlich ist. Dabei wurde extra eine Zufahrt geschaffen, die an der Turnhalle ein sicheres Ein- und Aussteigen gewährleistet.

" Daher mussten wir als Stadt reagieren ", war gestern von Dirk Illgas vom Ordnungsamt auf Nachfrage der Volksstimme zu erfahren, " um letztlich Gefahren vorzubeugen. " Denn nicht nur, dass der Randstreifen von den Fahrzeugen ramponiert wurde, Autofahrer und Schüler setzten sich ständig der Gefahr aus. " Und zudem war die Zufahrt zur Turnhalle, die wir als Stadt für die Eltern, die ihre Kinder sicher zur Schule bringen wollten, angelegt hatten, ständig zugeparkt ", so Illgas.

Verkehrsschilder, wie zum Beispiel absolutes Halteverbot, die in der Vergangenheit aufgestellt wurden, werden genauso ignoriert, wie die vor drei Wochen aufgestellten Verkehrsbaken. Seit gestern werden durch zwei Mitarbeiter des Betriebshofes, Martin Kämpf und Detlef Schmidt, Holzpalisaden in die Erde gerammt.

" Da innerstädtisch keine Leitpfosten in diesem Bereich gesetzt werden dürfen ", so Dirk Illgas, " haben wir uns entschieden, die Holzp öcke in die Erde zu rammen – zu unserer aller Sicherheit. " Wie viele es genau sein werden, konnte gestern durch das Ordnungsamt noch nicht gesagt werden : " Die Holzpalisaden werden in einem Abstand von etwa 1, 30 Meter gesetzt, so dass kein Fahrzeug mehr auf den unbefestigten Streifen fahren kann. Wir rechnen damit, dass etwa 100 eingebracht werden, um diesen Straßenabschnitt zu sichern. "