Farsleben / Zielitz. Zweimal pro Jahr steht bei der Farsleber Jugendwehr ein Ausflug nach Zielitz auf dem Programm. Am Dienstag war es wieder soweit. Uwe Griegoleit, Leiter der Werkfeuer des Kaliwerkes Zielitz, erklärte den Nachwuchsfeuerwehrleuten den Umgang mit Handfeuerlöschern in Theorie und Praxis.

Bei der Werkfeuerwehr gibt es einen sogenannten Feuerwehrlöschtrainer. " Das Gerät ist recht teuer in der Anschaffung und daher selten zu finden, aber wir brauchen es ja für unsere Belegschaftsausbildung ", erzählt Uwe Griegoleit.

Besucher gern gesehen

Gerne lädt er Jugendwehren zu sich ein, um die Nachwuchskameraden an der speziellen Technik üben zu lassen. So seien die Jugendwehren aus Mose, Zielitz, Glindenberg und Loitsche schon da gewesen. Und die Tür steht für weitere Besucher offen. " Schließlich ist die Jugend unsere Zukunft ", weiß Griegoleit, der dabei auf die volle Unterstützung der Unternehmensleitung am Standort Zielitz bauen kann.

Michael Knackmuß, der zusammen mit Franziska Nehring und Steven Osinsky die Farsleber Jugendwehr betreut, ist froh, dass man im Nachbarort so einen starken Partner in puncto Feuerwehrausbildung hat. Am Dienstag lud Griegoleit die Jugendlichen nach der Ausbildung noch zur Werksbesichtigung ein und gab ihnen so einen Einblick in den Produktionsablauf.

" Neben den Besuchen in Zielitz fahren wir auch einmal pro Jahr mit dem Gerätewart der Werkfeuerwehr und unserer Jugendwehr in die Atemschutzübungsstrecke nach Haldensleben. " 13 Jungen und Mädchen lernen derzeit immer dienstags die Grundlagen der Feuerwehrarbeit, spielen gemeinsam oder werden bei Arbeitseinsätzen in der Ortsgestaltung aktiv.