Wolmirstedt ( gbi ). Haldensleben ist Ausrichter der 18. Landesliteraturtage. Damit ist dieser Höhepunkt literarischen Lebens von Sachsen-Anhalt eingebettet in eine Märchenregion, schließlich ist Haldensleben die Stadt der Gebrüder Grimm. " Es war einmal - es könnte sein " ist denn auch das Motto dieses Events und ein bisschen davon schwappt auch nach Wolmirstedt. Am Dienstag gastiert Dorothea Iser um 16 Uhr in der Fachschule für Sozialpädagogik. Die Niegripper Autorin präsentiert dort ihren Roman " Die Glücksfrau ".

Am Mittwoch um 11 Uhr wird im Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium die Literaturzeitschrift " Ort der Augen " präsentiert. Diese Zeitschrift bietet vor allem Nachwuchsautoren eine Plattform, wird auch gern von gestandenen Schriftstellern genutzt, fokussiert ihren Inhalt vor allem auf die Literatur Sachsen-Anhalts. Redakteur dieser Zeitschrift ist der Hallenser Lyriker André Schinkel, der diese Zeitschrift zusammen mit dem Herausgeber und Verleger präsentieren wird. Thomas Rackwitz und Renate Sattler publizierten bereits in dieser Zeitschrift und werden einige Texte lesen.

Wer selbst schreibt und ein Echo auf seine Texte bekommen möchte, ist in der Poetensprechstunde ab 12 Uhr goldrichtig. Die Autoren Sascha Kokot und Ralf Meyer werden sich dieser Texte annehmen. Alle Autoren von acht bis 80 Jahren sind herzlich ins Gymnasium eingeladen.

Am Donnerstag wird der Wolmirstedter Lesetee zum Bestandteil der Landesliteraturtage. Da geht es um Liebe, Sex und den ganz normalen Beziehungswahnsinn. Achim Amme hat sich damit beschäftigt und dazu eine Menge geschrieben. Sein Programm heißt " Auf eigene Gefahr " und da er auch Chansons schreibt, wird dieser Abend ganz bestimmt einen musikalischen Anstrich bekommen.