Farsleben. Wer am Wochenende nur seinen Ohren traute, hätte meinen können, Webers Hof liegt mitten in Schottland. Musik von über 40 Dudelsäcken schallte aus allen Räumen und über den Hof. So viele Freunde dieser archaischen Musik ließen sich drei Tage lang auf diesem urigen Blasinstrument schulen. " Ich habe noch nie ein Instrument gespielt und kenne gar keine Noten ", gesteht Jürgen Tischbauer. Das Instrument an sich fasziniert den 58-jährigen Thüringer allerdings schon länger. Also nutzte er die Gelegenheit dieses Workshops und entlockte einem " Hümmelchen " sehr saubere Töne. " Hümmelchen sind leise spielende Dudelsäcke, auch für Neubauwohnungen geeignet ", erklärt Dudelsacklehrerin Andrea Hotzko, " Ansonsten ist der Dudelsack ein sehr dominantes Instrument. " Andrea Hotzko leitete gemeinsam mit dem Dudelsackbauer Bodo Schulz diesen Workshop, die anderen Referenten kamen aus Deutschland, Frankreich und Belgien. Schon damit wird klar, dass die Dudelsack-Musik nicht nur auf Schottland reduziert ist. " Sie soll vor allem tanzbar sein ", sagt Andrea Hotzko. Aber auch wehmütig. " Weinen ist nicht verboten ", sagte der belgische Kursleiter Stefan Timmermans beim Abendkonzert am Sonnabend. Da brachten nämlich sowohl die Anfänger- als auch die Fortgeschrittenkurse ihre neuerlernte Musik auf die Bühne der Kulturscheune.