Die Maisernte der Agrargesellschaft " Börde " in Rottmersleben läuft auf Hochtouren. Der Ertrag ist gut, doch den Bauern macht etwas anderes auf ihren Feldern Sorgen : Stoppeler. Sie gefährden ihr Leben. Davor warnen auch die Jäger.

Schackensleben / Rottmersleben. Auf dem Ackerschlag " Mühlenplan " zwischen Schackensleben und Ackendorf steht mit 88 Hektar das größte Maisfeld der Börde-Bauern. Insgesamt ernten sie in diesem Jahr Mais auf 320 Hektar Acker, 140 Hektar Mais einer besonders viel Methan enthaltenden Sorte sind ausschließlich für die " Fütterung " der unternhemenseigenen Biogasanlage gedacht, der Rest wird zu Silage für die eigene Viehhaltung verarbeitet.

Der erntereife Mais lockt aber nicht nur die Erntemaschinen auf den Acker, auch viel Wild, vor allem Wildschweine, tummeln sich in den satten Beständen. Das wiederum ruft die Jäger auf den Plan. Hermann Thormeier ist engagierter Jäger in der Hegegemeinschaft Schackensleben. Ihm ist in letzter Zeit schon einiges untergekommen : " Ich sitze auf dem Ansitz, lege an, weil es am Feldrand raschelt, plötzlich taucht ein Mensch vor meiner Flinte auf. Da hatte sich jemand in das Maisfeld geschlagen und wohl Futter für seine Hoftiere gesammelt. In der Dämmerung kann das schnell mal schiefgehen. Es ist sehr gefährlich. " " Und es ist Diebstahl ", betont Thomas Seeger, der Vorsitzende der Geschäftsführung der AG " Börde ", und ergänzt : " Eigentlich wissen das alle, aber kaum jemand hält sich daran. Vielen ist es wohl zu mühselig, den komplett abgeernteten Acker abzustoppeln, da vergreifen sich einige schnell mal an den stehenden Pflanzen. "

Stoppeln ist Seeger zufolge erlaubt, aber erst wenn das ganze Feld abgeerntet ist. Denn : " Die Fahrer können von ihrem Fahrzeugsitz aus nicht sehen, ob da jemand im Feld sitzt, steht oder läuft, egal ob Mensch oder Tier. Wer während der Ernte auf einem Feld herumstoppelt, begibt sich in größte Gefahr. Diese Gefahr wird leider extrem unterschätzt Erst vor kurzem kam es in der Altmark zu einem Zwischenfall, bei dem ein Stoppeler in eine Häckselmaschine geriet und tödlich verletzt wurde. Ich kann deshalb alle Stoppeler nur davor warnen, sich derzeit auf ein stehendes Maisfeld zu begeben. "