Wolmirstedt. Schon über viele Jahre wird in der Wolmirstedter / Barleber Selbsthilfegruppe für Blinde und Sehbehinderte mit ihrem Leiter Heinz Burkhardt eine sehr engagierte und beständige ehrenamtliche Arbeit geleistet. Vorträge, Gesprächsrunden mit dem Bürgermeister, Exkursionen, gemeinsame Geburtstagfeiern und Ausflüge sind Bestandteil des abwechslungsreichen Jahresprogramms. Doch immer steht im Mittelpunkt ihrer Zusammenkünfte die gegenseitige Hilfe und Unterstützung in der Gruppe, die gegenwärtig über 20 Mitglieder zählt.

" Doch wir wollten nicht länger im eigenen Saft schmoren, sondern unsere Erfahrungen und Erkenntnisse in der Betreuungsarbeit breiter vermitteln und mit jenen Betroffenen ins Gespräch kommen, die Rat und Hilfe brauchen ", sagte Holger Boenigk, der auch in der Bezirksgruppe Nord des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Sachsen-Anhalt aktiv arbeitet. " Deshalb führen wir in einer Außenberatungsstelle, die im März im Rathaus ins Leben gerufen wurde, jeden zweiten Montag im Monat unsere Sprechstunden durch ", erklärte er weiter. " Und das natürlichauchfürdieBetroffenen, die noch in keiner Selbsthilfegruppe Mitglied sind ", ergänzt Siegfried Krüger, der sich für die Öffentlichkeitsarbeit in der Gruppe mitverantwortlich fühlt. " Auch sie sollten von dieser Möglichkeit mehr Gebrauch machen und sich bei uns regelmäßig informieren ", meinte er.

Beide Beratungspartner sind deshalb wieder am Montag, dem 12. Oktober, von 10 bis 12 Uhr im Rathaus, Zimmer 213, zu sprechen. Und diese Themen könnten dann u. a. von Interesse sein : Blinden- und Sehbehindertengeld, Hilfsmittel wie zum Beispiel Lesegeräte, Sonderparkgenehmigungen, Freifahrt im öffentlichen Personennahverkehr, Befreiung von der Rundfunk- und Fernsehgebühr wie auch der portofreie Versand von Blindensendungen und die kostenlose Nutzung von Hör-B üchereien.