Die Wolmirstedter Wohnungsbaugesellschaft sorgt seit Wochen für ganz neue Ausblicke. Gegenwärtig werden 28 Balkone in der August-Bebel-Straße 27 a instandgesetzt. Damit nicht genug. In den kommenden 24 Monaten werden es allein in der Geschwister-Scholl-Straße weitere 70 sein.

Wolmirstedt. Ein eigener Balkon ist etwas schönes. Man hat ein Plätzchen an der frischen Luft und kann jeden Sonnenstrahl wie in diesen Tagen ausnutzen. Doch nicht immer ist Sonnenschein – manchmal regnet es, manchmal schneit es und manchmal gefriert es gar. Das bekommt keinem Balkon aus Beton. Das fängt mit Rissen in den Fugen an, ganze Brocken lösen sich – Gefahr ist im Anzug. Und wie schnell wird dann aus Lust auf seinen Balkon Frust ?

" Genau dieses Problem haben wir nicht nur in der August-Bebel-Straße 27 a, wo gegenwärtig die Handwerker bei der Arbeit sind ", betont Gerhard Thiede, Geschäftsführer der Wolmirstedter Wohnungsbaugesellschaft ( WWG ).

Vor Ort verwies der Geschäftsführer darauf, dass das Problem langfristig erkannt wurde. " Und als WWG haben wir umgehend reagiert. Mit den Arbeiten aber haben wir bewusst erst im August, also nach den Feierlichkeiten zur 1000-Jahr-Feier der Stadt begonnen. " Das hatte seinen Grund. Die WWG wollte es den Bürgern, aber auch den Gästen nicht zumuten, ganze Hausblöcke eingerüstet zu sehen. Zudem konzentrierten wir viel Kraft auf das 1. Mieterfest. Nicht im Alleingang, wir hatten uns zuvor das, O. K. ‘ der Mieter eingeholt. "

Die ihrerseits ein tolles Fest erlebten und dabei die Gewissheit hatten, dass ihre Balkone umfassend gesichert waren. Die Quarantäne ist nun bald vorbei. In den vergangenen Tagen wurden nach und nach in der August-Bebel-Straße insgesamt 28 Balkone wieder instandgesetzt. " Die Arbeiten waren teilweise sehr umfangreich, denn der Zahn der Zeit hat tiefe Spuren im Beton hinterlassen ", so Thiede. Die sind nun beseitigt, wobei sich die Kosten pro Balkon bis auf 3000 Euro beliefen.

Am vergangenen Freitag bekamen die Balkone nach den Ausbesserungsarbeiten ihren letzten Anstrich. Ab heute wird durch eine Spezialfirma damit begonnen, die hochwertigen Geländer einzubauen, " so dass in diesem Eingangsbereich die Mieter zumindest die letzten Sonnenstrahlen in diesem Sommer noch auf ihrem Balkon einfangen können ", wie der Geschäftsführer verspricht. Die Sanierunsmaßnahmen, so Gerhard Thiede, waren langfristig vorbereitet und werden noch in den folgenden zwei Jahren andauern. Denn haben die Handwerker in der August-Bebel-Straße die Baustelle beräumt, geht es zügig weiter. Die nächste wird unter anderem die Geschwister-Scholl-Straße 60 bis 67 sein, es schließen sich die Nummern 17 bis 27 an, wo noch einmal nicht weniger als 70 Balkone einen neuen Glanz bekommen.