Wolmirstedt ( il ). Dem Thema Osteoporose widmet sich der nächste medizinische Sonntag, der am 20. September in Wolmirstedt stattfnden wird. Dr. Claus Fickenwirth, Facharzt für Orthopädie und Chirotherapie, wird ab 10 Uhr im Katharinensaal dazu referieren. Moderatoren des medizinischen Sonntags sind abermals Dr. Kurt Puschmann und Jutta Rosenbach. Als weitere Gastreferentin wird Frau Becker über die physiotherapeutische Behandlung bei Osteoporose sprechen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist wie immer frei.

Millionen Menschen in Deutschland sind von einer Osteoporose und deren Folgen betroffen. Dazu gehören überwiegend Frauen ab dem 50. Lebensjahr, aber auch Männer können eine Osteoporose bekommen. Und die Tendenz bei den Männern ist steigend. Jedes Jahr ist in Deutschland eine große Anzahl von Knochenbrüchen und Frakturen der Wirbelsäule auf der Grundlage einer Osteoporose zu verzeichnen. Neben der familiären Belastung und den bekannten Risikofaktoren spielen auch Grundkrankheiten wird Rheuma und die regelmäßige Einnahme von Kortison eine Rolle. Im Anfangsstadium schmerzt nicht jede Osteoporose. Sie kann jedoch, wenn sie frühzeitig entdeckt wurde, gut therapiert und Knochenbrüche vermieden werden.

" In unserem medizinischen Sonntag erhalten Sie fachmännische Informationen zu den Ursachen, den Symptomen, der modernen Behandlung, aber auch zur physiotherapeutischen Behandlung der Osteoporose. Wir möchten recht herzlich zu diesem wichtigen medizinischen, aber auch gesellschaftspolitischen Thema einladen ", so Dr. Fickenwirth.