Vor einem Jahr war es eine Idee von Schwimmmeister Stefan Grahn, gestern wurde es Wirklichkeit : Zwischen 10 und 16 Uhr fand im Freibad ein großes Sommerfest statt. Dank zahlreicher Sponsoren und einer größeren Spende von der 1000-Jahr-Feier konnten 500 Besucher den ganzen Tag lang Spiel und Spaß bei freiem Eintritt genießen.

. - zungen zum Freibadbesuch konnten gestern gar nicht besser sein : Das Wetter passte, und schon im Eingangsbereich verkündete eine Tafel, dass den ganzen Tag zum großen Sommerfest freier Eintritt herrscht. Direkt daneben war zu lesen, dass – auch Dank der neuen Solaranlage – das Wasser auf wunderbare 26 Grad erwärmt worden war.

Kein Wunder, dass es in den drei Becken zeitweise von Menschen nur so wimmelte. Schon um halb elf Uhr vormittags hatten sportliche Spiele an Land und im Wasser begonnen. Egal, ob Wettschwimmen oder das Paddeln auf der Luftmatratze – meist ging es dabei um Schnelligkeit. Bendix Schulze schaffte die 49-Meter-Rutsche in 10, 21 Sekunden. " Man muss die Beine kreuzen und schon am Start schnell vorschwingen ", gab er Technik-Tipps. Die müssen noch andere Wasserratten gehört haben, denn am Ende lag die Bestmarke bei Rettungsschwimmer Andreas Harwig, der am Ausgang der Rutsche die Zeit nahm, bei etwas über acht Sekunden. Für die allerkleinsten Seepferdchen hatte Heike Harwig im Planschbecken zwei schwimmende Körbe aufgestellt und testete das Ballgefühl der jüngsten Freibadbesucher.

Marlies Cassuhn hatte das Fest und die Wettbewerbe in Vertretung des Bürgermeisters eröffnet. " Schwimmmeister Stefan Grahn hatte schon im Vorjahr die Idee zu so einem Fest, aber erst jetzt ist es Wirklichkeit geworden. " Das war auch Dank einiger Sponsoren und der 1400-Euro-Spende von der 1000-Jahr-Feier möglich geworden ( Volksstimme berichtete ).

An den einzelnen Wettkampfstationen hatte sich das Team vom Schwimmbad zusammen mit Helfern aus den Familien oder der Stadtverwaltung aufgebaut. " Der Teamgeist, wie alle Helfer hier beim Fest mitwirken, das ist wirklich große Klasse ", lobte Marlies Cassuhn.

" Es ist ganz toll, das so etwas angeboten wird ", freute sich auch Heike Pforr, die mit Tochter Sarah dem Clown hinterhereilte. Der bastelte aus Luftballons lustige Figuren und konnte sich zeitweise nicht vor Kinderhänden retten, die ihm – der auf Stelzen stand – entgegen gereckt wurden. Monika Altrichter war mit den Enkelkindern aus Barleben gekommen und fand ebenfalls nur lobende Worte für das erste Sommerfest im Wolmirstedter Freibad. " Solch ein Fest für die ganze Familie und mit freiem Eintritt – das ist natürlich toll. Wir sind zum ersten Mal hier, das Schwimmbad ist ja richtig schön ", staunte die Barleberin. Schwimmmeister Stefan Grahn weiß, dass es selbst in Wolmirstedt noch einige Bürger gibt, die gar nicht wissen, was für ein schönes Freibad sie direkt vor der Tür haben. Deswegen war er über die gut 500 Besucher gestern zwar sehr erfreut, hätte sich aber natürlich noch ein bisschen mehr Zulauf zur Festpremiere gewünscht. Vor allem, da es eine Tradition werden soll, wie auch Marlies Cassuhn erklärte.

Alle, die aber den ganzen Vorund Nachmittag über in den Becken oder im Außengelände tobten, hatten mächtig Spaß. Dazu trug auch die Tiershow " Showbertos " aus Berlin bei. Manfred Erdmenger hatte neben Hunden, Katzen und Tauben noch einen tierischen Publikumsmagneten mitgebracht. Einen Mini-Pavian, schon zwanzig Jahre alt, der, so aus der Nähe zu erleben, Jung und Alt gleichermaßen faszinierte.

Nicht nur zum Zuschauen, sondern vor allem zum Mitmachen luden die großen Wasserspielgeräte ein, die man von der Magdeburger Sportjugend ausgeliehen hatte. Auf den rutschigen Kletterinseln oder der hügeligen Gummistraße – hier war vor allem der Gleichgewichtssinn gefragt. Wobei das Runterfallen fast noch mehr Spaß machte, weswegen teilweise sogar eine lange Schlange entstand.

Uwe Wienbeck hatte sich in sicherer Entfernung zum Beckenrand aufgebaut und sorgte mit fotten Sprüchen und schwungvoller Musik für die Unterhaltung der Schwimmbadbesucher. Zu den Stammgästen, die Stefan Grahn jede Woche zweimal bei sich begrüßen kann, gehören die Damen aus der Frühschwimm-Gruppe, mittlerweile regelmäßig über 40 Teilnehmer zählend. Sie hatten für das erste Sommerfest den Kuchen gebacken, der bei großen und kleinen Leckermäulern guten Absatz fand.

Nach dem gestrigen Trubel kehrt heute wieder etwas mehr Ruhe ein. Aber nur bis 9 Uhr, wenn die Frühschwimm-Gruppe die Becken wieder erobert.