" Gesundheits- und Leistungszentrum Speed ", so soll die Jahnhalle nach dem gut einjährigen Umbau heißen. Und Speed, also Tempo, machen auch die Bauleute, damit bis Ende September alles fertig wird.

Wolmirstedt. In der Jahnhalle wird derzeit geschraubt, gehämmert und verputzt, was das Zeug hält. " Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende September oder Anfang Oktober fertig sind ", erklärt Hartmut Kiwitt, Geschäftsführer des Planungsbüros Lauenroth und Partner. Die Fenster sind eingebaut, derzeit sind die Ausbaugewerke vor Ort, werden Putzarbeiten durchgeführt, Installationen für Heizung, Sanitär und Klima vorgenommen.

" Für die Außenfassade wird das Wärmedämmverbundsystem vorbereitet. Im Anbau für den Fahrstuhl sind die Dachdeckerarbeiten fast fertig, der Aufzug soll Ende August eingebaut werden ", zählt Kiwitt die Maßnahmen auf. " Wir haben hier einen krummen Bau, das heißt, es tauchen immer mal wieder Probleme auf, die wir aber bisher immer gut lösen konnten ", so der Geschäftsführer.

Gerald Zimmermann, Vorsitzender des Taekwondo-Vereins " Wolves ", der als Bauherr auftritt, ist öfter auf der Baustelle anzutreffen. Er verrät, dass mittlerweile auch ein Name für das neue Zentrum in der Stadtmitte gefunden wurde. Da der Verein nicht als Betreiber auftreten darf, gründete Sascha Zimmermann, auf dessen Konzept das Gesundheits- und Leistungszentrum beruht, eine Betreibergesellschaft. Er hatte schon am alten Standort des Taekwondo-Vereins, dem früheren DRK-Gelände in der Colbitzer Straße, unter dem Namen " Speed " Gesundheitskurse angeboten. " Als es jetzt um die Namensf ndung für die Jahnhalle ging, fragten viele, warum wir den Namen nicht beibehalten, weil er doch schon ein fester Begriff wäre ", erklärt Gerald Zimmermann.

Neben den Umbauarbeiten wird derzeit auch auf Hochtouren daran gearbeitet, das Zentrum inhaltlich und sportlich zu beleben. So wurden durch Sascha Zimmermann schon Gespräche mit Krankenkassen und Firmen geführt, um Kooperationsverträge abzuschließen.