Shakespeares " Sommernachtstraum " in einer freien Interpretation konnten die Teilnehmer am Spaziergang durch den Landschaftspark Althaldensleben-Hundisburg am Sonnabend erleben. Sie lustwandelten dabei auf den Spuren von Hoffmann von Fallersleben. Haldensleben. Zu einem Spaziergang für die ganze Familie durch den Landschaftspark Althaldensleben-Hundisburg hatte am Sonnabend die Kulturfabrik Haldensleben eingeladen. Eine überschaubare Gruppe Frauen, Männer und Kinder lustwandelten dabei auf den Spuren des Dichters Hoffmann von Fallersleben.

" Einmal im Jahr laden wir dazu ein, den Ort aufzusuchen, an denen sich der Dichter während seiner Zeit in Haldensleben am liebsten aufhielt ", sagte Martina Wiemers von der Kulturfabrik. " Auch wenn Hoffmann von Fallersleben nur vier Gedichte in Haldensleben verfasst hat, so liebte er doch diesen Ort. Für ihn dichtete hier der Park, hat er einmal gesagt ", erklärte Wiemers den Teilnehmer des Spaziergangs.

Doch noch zwei andere Dichter spielten am Sonnabendnachmittag eine große Rolle. Am Lieblingsplatz von Fallerslebens wurden die Spaziergänger schon erwartet. Mit Flötenklängen stimmte die Haldensleber Stadtführerin Corinna Leder die Kinder und Erwachsenen auf den Auftritt von Ingrid von Koppelow ein. Sie entführte die Gruppe nach Athen, wo der englische Dichter William Shakespeares seinen " Sommernachtstraum " spielen ließ.

In freier Interpretation gab sie die Komödie um Theseus, Lysander, Demetrius, Hermia, Helena und Oberon wieder. " Damit möchte ich an den Schriftsteller Franz Fühmann erinnern, der vor 25 Jahren gestorben ist. Fühmann war bekannt dafür, Stücke frei zu interpretieren, darunter auch Werke von Shakespeare ", berichtete von Koppelow, die die Besucher damit auf eine lebendige Reise in die Vergangenheit nahm.