Grafftis sind nichts Neues. Seit jeher haben Menschen versucht, sich irgendwo zu verewigen – auf Bänken, an Bäumen, Tischen …. Doch was sich in den letzten Jahren in Wolmirstedt zunehmend entwickelt, hat eine Dimension erreicht, die die öffentliche Ordnung erheblich stört und Kosten verursacht. Kosten, die letztlich alle Steuerzahler tragen müssen.

Wolmirstedt. " Die Häuf gkeit an großfächigen und teilweise brutalen Beschmierungen im Stadtbild weckt den Eindruck der Verwahrlosung und lässt die Wahrnehmung von Sehenswertem und Schönem zwangsläufg in den Hintergrund treten ", meinte gestern Vormittag eine Frau, die zu Gast in der Stadt weilte und die Schlossdomäne besuchte.

Mit ihrem Ärger war die Frau nicht allein. Gleich zweimal hat sich das Team der Wolmirstedter Bibliothek in diesen Tagen gewaltig ärgern müssen. " Nicht aber wegen säumiger Leser ", versichert Bastinne Schröter, Leiterin der Einrichtung, " wirklich ärgerlich ist, dass anonyme Täter bereits zum wiederholten Male die helle Fassade der Stadtbibliothek mit großf ächigen Schmierereien verunstalteten. " Nicht zuletzt wegen der beiden Strafanzeigen, die die Bibliotheksleiterin bei der Wolmirstedter Polizei erstattete, keimt bei ihr zumindestens ein Funken Hoffnung, dass endlich einmal die Verursacher erwischt und zur Verantwortung gezogen werden.

Und die Mitarbeiter der Stadtbibliothek sind nicht die einzigen, die beobachtet haben, dass sich gerade in den Sommerferien die Zahl von Sachbeschädigungen nicht nur an den Hauswänden auf der Schlossdomäne häuft, wobei auch die Gerberplastik einmal mehr mit Schmierereien übersät ist.

" Wir wissen von der Problematik und sind einfach nur entsetzt ", war von Dirk Illgas, verantwortlich für Ordnung in der Stadt, auf Nachfrage der Volksstimme, zu erfahren. " Das ist auch ein Grund, weshalb wir in diesen Wochen verstärkt abends Kontrollen gehen, und dabei solche Schwerpunkte wie die Schlossdomäne einbeziehen. Doch einen Schmierf nk konnten wir bisher nicht erwischen. Zudem sind Graff ti strafrelevante Sachverhalte, und daher ist die Polizei dafür zuständig. Das nimmt uns aber nicht aus der Verantwortung, in Zukunft noch aufmerksamer zu sein. "

Darauf baut die Wolmirstedter Polizei ganz fest. " Natürlich haben wir längst die Ermittlungen aufgenommen ", war Kriminal-Polizeikommissar Thorsten Schulz zu einer Stellungnahme bereit. " Unsere Ermittlungen gehen dabei in alle Richtungen. Wir können den Tätern aber letztlich nur das Handwerk legen, wenn wir eng mit der Bevölkerung zusammenarbeiten. Darum meine dringliche Bitte : Jeder Hinweis ist wichtig und ist er noch so klein. " Bastienne Schröter und ihre Mitarbeiterinnen unterstützen diesen Hilferuf, " denn nur so können wir auf Dauer ein deutliches Signal setzen, das da lautet : Wir nehmen die Graff tischmierereien nicht länger hin !"