Jeden Tag im Schwimmbad zu verbringen, das war bei den heißen Temperaturen der vergangenen Tage ein Wunsch vieler Leute. Dennis Neiß und seine Mitarbeiter sind zwar seit Dienstag jeden Tag im Freibad, kümmern sich aber – anstatt im kühlen Nass zu baden – in der prallen Hitze um den Aufbau der neuen Solarabsorberanlage auf dem Dach der Badeanstalt.

Wolmirstedt. Während sie auf dem Dach über den Umkleideräumen die neue Solarabsorberanlage aufbringen, können Elektrotechnikmeister Dennis Neiß, Eike Rugan und Hendrik Blanken die Kinder auf der Rutsche jauchzen hören. Doch für Badespaß bleibt den Männern keine Zeit.

Am Dienstag haben sie mit dem Aufbau der neuen Anlage begonnen, die in den kommenden Wochen in Betrieb genommen werden soll. Bisher wird das Wasser im Wolmirstedter Freibad mittels Gasheizung erwärmt. " Der Fokus liegt immer auf dem Erlebnis- und dem Planschbecken ", erklärt Schwimmmeister Stefan Grahn. Die neue Anlage besteht aus Matten mit zahlreichen kleinen schwarzen Schläuchen, die wie Strohhalme aussehen, und durch die das Wasser durchf ießen wird. Scheint die Sonne auf die nahtlos auf dem Dach verklebten Matten, erwärmt sich das Wasser. " Man schafft im Durchschnitt einen Temperaturanstieg von gut einem Grad pro Stunde ", macht Neiß die Kraft der Anlage deutlich. Um die Kosten von knapp 60 000 Euro zu verringern, hat die Stadt einen Antrag auf Fördermittel bei der Stiftung Umwelt-, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt gestellt. Man geht davon aus, dass sich die Investition nach sechs Jahren amortisiert.

Systemumstellung führt zu späterer Öffnung

Auch Schwimmmeister Stefan Grahn ist sich sicher, dass die neue Anlage die bisherigen Gaskosten deutlich senken wird. Zwischen beiden Systemen umgeschaltet wird von Hand. Haben die Becken eine gewisse Grundtemperatur erreicht und scheint die Sonne, wird die Gasheizung abgestellt und die Solarabsorberanlage sorgt für angenehme Wassertemperaturen.

Um das System endgültig anschließen zu können, brauchen die Fachmänner am kommenden Dienstag etwas mehr Zeit. Deshalb wird das Freibad an diesem Tag erst gegen 12 Uhr mittags öffnen. Die Betreiber hoffen auf Verständnis bei den Badegästen. Schließlich sorgt die Solaranlage künftig dafür, dass der Sprung ins kühle zu einem Sprung ins angenehm temperierte Nass wird.