Groß Santersleben. Mit lautstarkem Krähen aus 42 Hahnenhälsen startete am vergangenen Sonnabend, Punkt 8 Uhr, der vorletzte Tag des gemeinsamen Dorf- und Sportfestes der Gemeinden Groß Santersleben und Hermsdorf. Rassegeflügelzüchter aus der ganzen Region waren auf den grünen Rasen von " Santos " und hatten die besten Hähne aus dem heimischen Stall mitgebracht. Eine gute Stunde lang konnten die Schützlinge in vielen bunten Farben und Rassen zeigen, was sie in Sachen Laustärke, aber vor allem Häufigkeit des Krähens drauf haben. Denn Letzteres war das einzige Wertungskriterium am frühen Junimorgen.

Dicht gedrängt positionierten sich die Schiedsrichter auf der Bank vis-a-vis der " Hahnenkörbe ", darunter auch der Vorsitzende des Kreisrassegeflügelzuchtverbandes, Jürgen Zimmermann.

Dann wurde abgerechnet : Mit stolzen 149 Krähern holte der Wolmirstedter Eckhard Fahldieck die Goldmedaille bei den Großhühnern, gefolgt von Ronny Schorlemmers Hahn ( 131 Rufe ) und dem Schützling von Heiko Eiserbeck ( 108 Kräher ). Die Meisterschaft bei den Zwerghühnern wurde einmal mehr eine Familienmeisterschaft der Knapes. Anette Knapes Hahn behielt mit 140 Krähern die Oberhand und verwies den Hahn ihres Liebsten, Manfred Knape, deutlich auf den zweiten Platz ( 60 Kräher ). Den Drittbesten Zwerghahn hatte Florian Glade im Käfig.