Wolmirstedt ( gbi ). Wolmirstedt wird 1000, und die Welt kommt. Gudrun und Uwe Gundlach reisten aus Montreal in die kleine Ohrestadt, Rosemarie Pöhlsen kam aus Michigan hierher. Diese Besuche sind nicht zufällig. Gudrun Gundlach ( 70 ) ist hier geboren und verbrachte einen Teil ihrer Kindheit im Haus ihrer Vorfahren in der Elbeuer Straße. Ihre Mutter war bei der Geburt gestorben, Tante Irmi ( Hallmann ) zog sie groß. Dann blieb auch der Vater im Krieg, Gudrun und ihr Bruder Rudolf verwaisten inmitten der Pubertät. Aber sie hatten eine Tante in New York und die nahm die Kinder zu sich. So machten sich die Geschwister Anfang der 50 iger Jahre auf den Weg über den großen Teich. Später lernte Gudrun ihren Mann Uwe kennen und mit ihm zog sie weiter nach Montreal. Rudolf heiratete Rosemarie und lebte mit ihr in Michigan.

Fernab von Wolmirstedt kamen die Kinder und Enkel zur Welt, aber die Verbindung der Geschwister und ihrer Familien nach Wolmirstedt riss nicht ab. Alle paar Jahre kehreten sie im Haus in der Elbeuer Straße ein. Irma Hallmann ( Tante Irmi ) wurde vor wenigen Tagen 90 Jahre alt, und damit war wieder ein Besuchsgrund gegeben. Rudolf erlebte diesen Geburtstag nicht mehr, aber die anderen drei sind seit Ende Mai in Deutschland. Und sie staunen über die 1000-jährige Stadt. " Selbst bei meinem letzten Besuch 2003 war alles noch nicht so schön ", sagt Gudrun Gundlach. " Alles sieht so gepfegt aus. " Rosemarie Pöhlsen freut sich darüber, dass viele Häuser original erhalten wurden. " Wir waren beim Mühlenfest und beim Kirchenkonzert ", erzählen sie. " Und natürlich werden wir am kommenden Wochenende den Festumzug sehen. " Überfällt Gudrun Gundlach das Heimweh ? " Oft ", sagt sie, " aber das internationale Leben von Montreal möchte ich auf gar keinen Fall mehr missen. "