Wolmirstedt. Kurfürst Joachim Friedrich und seine Gattin Katharina von Küstrin kamen nach Wolmirstedt, und das Volk schaute erwartungsvoll zu. Den Burgvogt ( Ekkehard Schwarz ) plagten hingegen gemischte Gefühle. Er war einerseits sehr stolz auf sein Volk und trieb es zu Höchstleistungen beim Hurra-Rufen an. Er stellte den Dieb an den Pranger, brachte den Burschen das Exerzieren bei und vertrieb die schnüffelnden Kammerzofen von der Mitgifttruhe der Kurfürstin ( alle dargestellt von Schauspielern des Turmtheaters Haldensleben ). Andererseits war der Vogt aber auch ein bisschen ärgerlich, weil er nun nicht mehr der alleinige Herrscher über die Burg war. Dann erschallten Fanfaren vom Bürgerhaus und das Kurfürstenpaar kam ( Karin und Holger Petersen ) mit seinem prächtigen Gefolge, den Adligen, Burschen, Mägden, Hausdamen, Musikern, Jägern und Pfarrern. Und entgegen des boshaften Gezeters der Kammerzofen entpuppte sich die neue Herrin dann doch als eine sehr schöne Frau.

Das Kurfürstenpaar nahm auf der Bühne vor der Museumsscheune Platz und jetzt zeigten alle ihre Kunst. Die Schulchöre sangen, Kinder sprangen Seil, führten den " Rattenfänger von Wolmirstedt " auf. " Schade, dass man nichts sieht ", sagte eine Zuschauerin. In der Tat war die Bühne ein paar Nummern zu klein geraten für dieses Spektakel und auch die Tontechnik viel zu unterdimensioniert.