Wolmirstedt. " War das nicht Klasse ?", fragte Karl-Joseph Grau am Ende der " Musik nach Sechs " am Mittwochabend im Gymnasium. Da hatten die Besucher nach 70 kurzweiligen Minuten noch das gefühlvoll geblasene " Thank you for the music " im Ohr, das sie nach Hause geleitete.

35 Musikschüler hatten davor unter anderem am Saxophon, mit Keyboard, Klavier und Gitarre ein abwechslungsreiches Programm gestaltet. Auch die Querföten waren zu hören, ein Instrument, das bisher nur in Haldensleben an der Musikschule unterrichtet wurde, seit Kurzem aber auch in Wolmirstedt erlernt werden kann. Musikschulleiter Armin Hartwig führte die Zuhörer durchs Programm und verwies auf die Auftritte der jungen Musiker im Rahmen der 1000-Jahr-Feier.

Eine besondere Auszeichnung erfuhren Maria Neubert und Moritz Schmeier. Die beiden Musikschüler gehören laut Auskunft ihrer Lehrer zu den " feißigsten, dabei aber auch bescheidensten Talenten ". Der Lionsclub Ohrekreis unterstützt die beiden Musikschüler mit je einem Stipendium und übernimmt für ein Jahr ihre Kursgebühren. So ist gesichert, dass die beiden ihr Talent weiter ausbauen können und noch bei vielen Auftritten dabei sind.

Das Konzert " Musik nach sechs " im Gymnasium fand im Rahmen des Kultursommers statt, der durch die 1000-Jahr-Feier der Stadt Wolmirstedt in diesem Jahr nur in einer abgespeckten Variante durchgeführt wird.