" Eine Schulparty mit Volksfestcharakter!" Mit einem Satz fasste das Gros der Besucher, ob Jung oder Alt, das Geschehen am Sonnabend auf dem Schulgelände der Ganztagsschule " Johann Gutenberg " zusammen. Was war geschehen? Schüler, Lehrer, Förderverein und Sponsoren luden hunderte Gäste zu einer kurzweiligen Zeitreise ein.

Wolmirstedt. Wie schnell ist man mit Superlativen bei der Hand? Wer aber einmal eine Einladung zum Schulfest der Gutenberg-Schule bekommen hat, der kommt aus dem Schwärmen nicht heraus. Beim inzwischen 19. Schulfest wurden einmal mehr bei der " Reise durch die Zeit " alle Register gezogen. Und mit im Reisebus waren Eltern, Lehrer, Schüler, Freunde, der Schulförderverein – und ungezählte Gäste. Fast war man geneigt zu sagen, ganz Wolmirstedt war vorfristig unterwegs zur Auftaktveranstaltung der 1000-Jahr-Feier.

Und ein wenig erinnerte das Geschehen rund um die Schule auch daran : Über 100 Mitwirkende brachten im " Schnelldurchlauf " über 1000 Jahre Wolmirstedter Geschichte auf die Bühne, wechselten Schlag auf Schlag Tänze, Gesang, Akrobatik. Die Zuschauer harrten auf den Bänken vor der Bühne aus und waren einfach nur begeistert.

Vormittags reisten die Schüler mit einem historischen Programm zurück in die Geschichte, nach einem üppigen Mittagstisch holten die jungen Akteure gestärkt ein Stück Gegenwart auf die Bühne.

Das erste Wort, auch an einem schulfreien Tag, hatten die Schulleiter, Christina Schleef und Helmut Thiel, die an diesem Sonnabend nur einen Wunsch äußerten : " Solch ein Gewusel möchten wir sehn, mit fröhlichen Menschen, ob Jung oder Alt, für Stunden auf dem Schulhof, in der Schule, auf dem Sportplatz und in der Sporthalle zu stehen. " Der Wunsch wurde ihnen erfüllt und selbst das Wetter zeigte sich von seiner sonnigen Seite.

Dennoch konnten sich die Besucher aber nicht des Eindrucks erwehren, dass in der Ganztagsschule die Uhren etwas anders laufen.

Am Vormittag wurden sie nämlich zurückgestellt. So gab es ein Bühnenprogramm mit alten Liedern und Tänzen, wurde Mode längst vergangener Tage präsentiert. Zudem wurden die Gäste durch die Schüler der Klasse 3 animiert, beim Quiz ihre grauen Zellen zu aktivieren. Jedem Chronist fällt es schwer bei der Fülle der Aktivitäten aus sechs Stunden Programm auszuwählen. Und so können nur Sentenzen gesetzt werden : Da überzeugte die Kita " Ohrespatzen " mit ihrem Auftritt, war das Gruselkabinett, das die Schüler der sechsten Klasse installierten, einfach nur schrecklich nett. Auf den Sportanlagen wurden Spiele gezeigt, die noch Oma oder Opa spielten. Ungezählte Stände, zum Beispiel Schreiben wie im Mittelalter, Küche im Wandel der Zeiten, gaben Einblicke in die Geschichte und damit in die Arbeit der über 40 AGs der Schule.

Nach einer kurzen Mittagspause wurden die Uhren wieder auf Neuzeit vorgestellt, meldeten sich zahlreiche Gäste zu Wort, so aus dem Tierheim oder der Tanzschule. Wer aber einfach nur Spaß haben wollte, fand das beim Ponyreiten, Bogenschießen, oder der Autoralley. Na, und die Springburg und die Bastel- und Aktionsstände waren bis " Ladenschluss " besetzt bzw. dicht umlagert. Erst lange nach 16 Uhr zog im Areal zwischen Meseberger und Samsweger Straße Ruhe ein. Aber jeder nahm die Gewissheit mit auf den Heimweg, auch 2010 geht es wieder hoch her.