Was sagen Sie?

Was halten Sie von der Verkürzung der Öffnungszeiten? Ihre Meinung interessiert uns.

Rufen Sie heute ab 10 Uhr unter ( 039 201 ) 7 05 23 an, schicken Sie ein Fax an ( 039 201 ) 7 05 29 oder schreiben Sie eine E-Mail an : redaktion. wolmirstedt@volksstimme.de

Der Stadrat befasst sich in seiner 30. ordentlichen Sitzung in dieser Legislaturperiode mit der Aufhebung eines Beschlusses aus dem Vorjahr. Es geht um die Bildung eines Bürgerbüros und die geplante Verkürzung der Öffnungszeiten. Die Vorlage wurde bereits vorige Woche im Hauptausschuss besprochen.

Wolmirstedt. Die Ausstellung eines neuen Personalausweises war die erste Amtshandlung, die zur Eröffnung des Bürgerbüros in der Stadtverwaltung am 28. Juli 2008 getätigt wurde.

Das Büro im Erdgeschoss des neuen Rathauses hatte durch seine Öffnungszeiten vorrangig höheren Servicecharakter, sollte aber auch schon bestimmte Verwaltungsaufgaben, wie Meldeangelegenheiten, erledigen. Drei Mitarbeiterinnen waren zur Besetzung des Empfangstresens sowie des eigentlichen Bürgerbüros abgestellt. Als der Stadtrat vor über einem Jahr über Sinn und Zweck der Einrichtung einer solchen Anlaufstelle beriet, wurde vereinbart, nach dem Zeitraum von einem Jahr zu prüfen, wie das Angebot von den Bürgern angenommen wurde. Nicht so gut wie gedacht, lautet das Ergebnis.

Im Zeitraum vom 11. August bis 19. Dezember 2008 hatte man eine Nutzungserhebung durchgeführt. " Die Erhebung hat gezeigt, dass die Bürger die Einrichtung nicht kontinuierlich aufsuchen. Sowohl zwischen den Wochentagen als auch tageszeitlich gibt es deutliche Unterschiede. Es hat sich herausgestellt, dass die hauptsächlichen Bürgerkontakte mit den derzeitigen Sprechzeiten übereinstimmen ", heißt es in der Beschlussvorlage. Auch die Kombination bestimmter anfallender Tätigkeiten hätte sich als unvorteilhaft erwiesen. " Hieraus schlussfolgernd leitet sich die Trennung des Bürgerbüros in das Pass- und Meldewesen einerseits und einen Bürgerinformationspunkt andererseits ab. Letzterer umfasst den Empfangsbereich im Foyer. Es hat sich gezeigt, dass auch außerhalb der Sprechzeiten der Bedarf an einem Bürgerinformationspunkt besteht ", heißt es in der Vorlage weiter.

Deshalb rät die Verwaltung, die derzeitigen Sprechzeiten von 44,5 Wochenstunden zu überdenken und schlägt vor, diese ab 1. Juli zu reduzieren. Die allgemeinen Zutrittszeiten, also die Öffnungszeiten des Rathauses, sind wie folgt angedacht : montags, mittwochs und donnerstags von 8.30 bis 16.30 Uhr, dienstags 8.30 bis 18 Uhr, freitags 8.30 bis 13 Uhr sowie jeden ersten Sonnabend im Monat als Erprobungsphase bis Ende 2009 von 10 bis 12 Uhr. Bisher war das Bürgerbüro montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr sowie jeden ersten Sonnabend im Monat von 10 bis 12 Uhr besetzt.